Der London Marathon – Ehepaar aus Teschow mittendrin

Der London Marathon war für dieses Jahr unser Ziel und die 3. Etappe auf dem Weg „The Abbott Six World Majors“ zu bestreiten.
Der London Marathon fand im Jahr 1981 das erste Mal statt und wurde nach dem Vorbild des New York Marathon gestaltet. Die  Idee dafür entstand in einem englischen Pub. Im ersten Jahr starteten  7.000 Teilnehmer  und im Jahr darauf waren es schon 16.000.
Am letzten Sonntag im April fand der 39. Londoner Marathon mit über 40.000 Läufern statt und diesmal waren wir mit dabei.
Bei typischem englischem Wetter, 8-10 Grad, einem kalten Wind, ein paar Sonnenstrahlen, die häufig von Wolken verdeckt waren und vereinzelt ein paar Regentropfen, wurde die Veranstaltung pünktlich gestartet.
Die Strecke des Marathons ist seit Beginn der Veranstaltung ziemlich gleich geblieben. Gestartet wurde im Greenwich Park und es ging zuerst durch die Vororte von London, entlang von geschmückten Einfamilien- und Reihenhäusern. Die Stimmung war von Anfang an fantastisch, rechts und links der Straße standen Tausende von Menschen und haben uns zugejubelt. Wir liefen immer in der Nähe der Themse, ohne den Fluss wirklich zu sehen. Getragen von der Stimmung an der Straße, wo die Zuschauer dreireihig standen und uns mit Lärmutensilien anfeuerten, absolvierten wir ein Kilometer nach dem anderen.
Kurz bevor die Hälfe der Strecke geschafft war, erreichten wir den absoluten Höhepunkt dieses Marathons – die Tower Bridge.  Die kombinierte Hänge- und Klappbrücke wurde 1894 fertiggestellt, ist 244m lang und hat zwei 65 m hohe Türme. Was beim Marathon in Berlin das Brandenburger Tor ist, ist beim London Marathon die Tower Bridge – es ist einfach ein unbeschreibliches Gefühl diese historischen Bauwerke während eines Marathons zu erleben.
Danach war die Hälfte der Strecke geschafft. Es ging weiter in einer Schleife durch die Docklands und das Eastend und dann zurück in die Stadt.
Während des letzten Streckenabschnitts führte die Route an den meisten Sehenswürdigkeiten Londons vorbei. Das waren:  Der Tower of London, wo die Kronjuwelen ausgestellt sind, der Palace of Westminster, der Sitz des britischen Parlaments und der Buckingham-Palast, dem Wohnsitz der englischen Königin.  Und dann war das Ziel „The Mall“ nach nur 200 Meter erreicht. Der amtierende Marathon-Weltrekordhalter Eliud Kipchoge siegte  zum 4. Mal in London mit einer Zeit von 2:02:37 Stunden, der zweitschnellsten Marathonzeit der Geschichte und mit einem neuen Streckenrekord für London. Bei den Damen siegte Brigid Kosgei mit einer Zeit von 2:18:20 Stunden. Nur sieben Frauen weltweit sind je ein Marathon schneller gelaufen.
Der London-Marathon ist eine riesige Benefiz-Veranstaltung. Gemeinnützige Organisationen bekommen eine größere Zahl von Startnummer, die diese an Läufer vergeben können, die mit Ihren Lauf Spenden sammeln. Diese Läufer werden immer ganz besonders von den Zuschauern angefeuert und gefeiert. Jedes Jahr werden immer viele Millionen Pfund gesammelt.  Die Erfolge dieses Charity-Lauf sind einmalig in Europa und in der Welt.
Stefan erreichte das Ziel nach 3: 34:32 Stunden und ich nach 4:27:22 Stunden. Glücklich über die geschaffte Leistung, schlossen wir uns im Zielbereich in die Arme.
Ein besonderes Highlight für Stefan war, dass ihm persönlich im Ziel von Richard Branson zum Lauf gratuliert wurde. Richard Branson ist ein englischer Unternehmer (Virgin Atlantic und Virgin Records), Buchautor und Milliardär. Er verbringt 90% seiner Zeit, um gemeinnützige Organisationen aufzubauen und ist mit VirginMoney der Hauptsponsor vom London Marathon.

P. Grobbecker

Die Fotos zeigen Petra und Stefan. Fotos: Grobbecker

Rostock und der City-Lauf – das passt! SC Laage meldet 78 Aktive.

Am frühen Nachmittag konnte der Neue Markt in Rostock kaum noch Menschen aufnehmen, denn nicht nur die 3700 Läuferinnen und Läufer bevölkerten den Platz. Auch Freunde, Fans und Familienmitglieder der Aktiven wollten ein Teil dieser besonderen Atmosphäre werden.  Der Sportclub Laage war natürlich ebenfalls mit einem großen Aufgebot am Start.  Aber die Präsenz der mehr als 70 aktiven Teilnehmer des Clubs aus der kleinen Recknitzstadt brachten beim 27.Rostocker Citylauf doch einige zum Staunen. Für die Laager Clubsportler galt, überwiegend gemeinsam zu laufen und das reflektiert sich in den Ergebnislisten. Dort erscheinen immer wieder mehrere Laager Sportlerinnen und Sportler mit derselben Zeit . Bemerkenswert war die tolle Stimmung, aber auch die attraktive Streckenführung sorgten für eine echte Party-Atmosphäre in der Stadt und besonders im Start-und Zielbereich auf dem neuen Markt störte fast niemanden die heiße Sonne.
Und es zeigte sich, dass die meisten der Läuferinnen und Läufer die Freude am Laufsport der Grund für einen Start beim Rostocker City-Lauf ist. Natürlich waren der Halbmarathon und auch der10 Kilometerlauf die Aushängeschilder der Veranstaltung. Dabei verlangte die anspruchsvolle Wettkampfstrecke den Ausdauersportlern einiges ab. Der Schnupperlauf, über die Distanz von fast 3,5 Kilometern, war aber das Laufereignis für ganze Familien und etwas weniger Ambitionierte. In diesem Lauf waren über 1.400 Ausdauersportler am Start. Der Lauf über die 7 Kilometer Distanz rundete das Angebot für die Einzelstarter perfekt ab.  Die drei Altersklassensiege durch die 16-jährige Joelina Raith (48,18 min), durch die 18-jährige Pia Marie Arendt (51,47 min) und des 16-jährigen Ricardo Wendt (40,21 min) im 10 Kilometerlauf und weitere 9 Podestplätze in den unterschiedlichsten Läufen rundeten die sportliche Veranstaltung ab.
Als absolute Zugabe gab es für die Läuferinnen und Läufer des SC Laage einen Besuch im  Rostocker BLOCK HOUSE. Das Unternehmen hatte die Sportlerinnen und Sportler traditionell zu einem gemeinsamen Abendessen eingeladen. Dafür und auch für die beständige Unterstützung möchten sich die Aktiven recht herzlich bedanken.
Die komplette Ergebnisliste findet man unter www.rostocker-citylauf.de.
Herauszuheben sind hier die jeweils besten Leistungen der Laager Ausdauersportler auf den verschiedenen Distanzen.

SC Laage

Das Foto zeigt  (v.l.) Bernd Jänike und Stefan Grobbecker, die schnellsten Halbmarathonläufer des SC Laage, in der Rostocker Innenstadt. Foto: Ralf Sawacki

Sparkassen – Sportabzeichen-Wettbewerb in M-V

Auch im vergangenen Jahr konnte sich der Sportclub Laage  erfolgreich beim Sportabzeichen-Wettbewerb der Sparkassen präsentieren. Damit verbunden, war auch wieder  eine Einladung zur traditionellen Auszeichnungsveranstaltung, die in diesem Jahr in Stavenhagen stattfand. In der Wertung der Vereine bis zu 200 Mitgliedern konnten der Sportabzeichen-Verantwortliche des SC Laage, Andreas Heise, Yvonne Lübs und ihre Söhne Florian und Niclas als Vertreter des SC Laage den Preis für den 1. Platz und damit einen Scheck über 300,00 Euro in Empfang nehmen. Diese Summe wird in vollem Umfang in die Nachwuchsarbeit des Clubs fließen und so die Grundlagen schaffen, um im kommenden Jahr wieder stark vertreten zu sein. Auf den 2. Platz in dieser Wertung wurde das Laufteam Rügen e.V. Auf den 3.Rang landete die Sportvereinigung Eggesin 90 e.V.
Die zu ehrenden Vertreter ihrer Vereine wurden durch den Präsidenten des Landessportbundes Mecklenburg-Vorpommern, Andreas Bluhm und Herrn Peter Siebken, Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Neubrandenburg-Demmin und gleichzeitig in Vertretung des Ostdeutschen Sparkassenverbandes als Hauptsponsor des Wettbewerbes sowie Ralf Hecker, dem Forstamtsleiter Stavenhagen und des Landesforst M-V., herzlich begrüßt und geehrt. Nach einem gemeinsamen Imbiss fand die Auszeichnungsveranstaltung ihren krönenden Abschluss mit interessanten Themenführungen durch das Erste Nationale Naturmonument Ivenacker Eichen.

SC Laage

Das Foto zeigt Herrn Peter Siebken , Andreas Heise, Florian, Niklas und Yvonne Lübs sowie Präsidenten des Landessportbundes Mecklenburg-Vorpommern, Andreas Bluhm (v.l.) Foto: SC Laage

Sportlich – nächtliche Stadtführung durch die Landeshauptstadt.

Der 14.Schweriner Nachtlauf hatte über 1000 Ausdauersportler  in die  die Landeshauptstadt gezogen und das sich unter diesen auch 22 Läuferinnen und Läufer, des SC Laage befanden, verwunderte fast niemanden.
Für die Clubläuferinnen und – läufer des Sportclubs Laage war die Veranstaltung nicht unbedingt als ernster Wettkampf ausgeschrieben. Vielmehr ging es um den Spaß und die einmalige Gelegenheit, Schwerin organisiert und laufend bei Nacht zu erleben. Dabei kamen alle voll auf ihre Kosten. Allerdings nutzten einige leistungsorientierte Athletinnen und Athleten die Gelegenheit und präsentierten ihre Klasse. Herausragend waren dabei sicher die Altersklassensiege der fast 16-jährigen Joelina Raith (44,24 min), der 18-jährigen Pia Marie Arendt (44,41 min) und von Ole Reinholdt (36,22 min) im 10 Kilometer Lauf. Aber auch der 2.Platz von Jens Beu in der Klasse der über 35-jährigen Männer, nach 39,28 Minuten ist absolut erwähnenswert. Besonders beeindruckend war auch der Zieleinlauf der 43-jährigen Yvonne Lübs mit ihren fast 20-jährigen Sohn Florian. Beide kamen nach 1:43:26 Stunde in der Nacht auf dem hell erleuchteten Markt ins Ziel als Altersklassensieger ihrer jeweiligen Kategorie.
Mit dem Start- und Zielbereich mitten auf dem Markt, direkt vor dem Rathaus, hatten die Veranstalter um Michael Kruse tatsächlich wieder alles richtig gemacht. Eine tolle Stimmung, ein richtig gut aufgelegter Moderator  und ein feierfreudiges Publikum trugen, trotz des kühlen, aber trockenen Sommerabendwetters,  die Aktiven durch die Altstadt auf die vier vorgegebenen Distanzen von 5 km, 10 km, 15 oder 20 Kilometern. Zudem bekamen die Aktiven am Vorabend des diesjährigen Muttertages durch die Schweriner Innenstadt, entlang des Schweriner Schlosses und vorbei an den Sehenswürdigkeiten der Stadt, bei einer tollen Stimmung eine  Stadtführung völlig gratis. Neben der Streckenführung durch die Landeshauptstadt, überzeugte die Veranstaltung aber auch durch ihre beeindruckende Stimmung.

SC Laage

Das Foto zeigt die Abordnung des SC Laage wenige Minuten vor dem Start. Foto: Heike Knabe

 

Laager Sportlerin durch den Landrat geehrt

In den zurückliegenden Tagen fand die traditionelle Sportlerehrung des Landkreises Rostock im Bürgerhaus der Stadt Güstrow statt. Nach der Begrüßung durch den Landrat, Sebastian Constien, und einem Grußwort des Vorsitzenden des Güstrower SC 09 und Mitglied des Landtages Mecklenburg-Vorpommern, Torsten Renz, wurden erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler geehrt. Im Zuge dieser  Feierstunde wurde die Laager Ausdauersportlerin , Kathleen Kaufmann, auf Vorschlag des Vorstandes des Sportclubs Laage durch den Landrat des Landkreises Rostock, Herrn Sebastian Constien, mit der Ehrenmedaille des Landkreises Rostock in Silber ausgezeichnet. Der Anlass dafür waren die außergewöhnlich sportlichen Leistungen des vergangenen Jahres. Im zurückliegenden Jahr konnte die Mutter von vier Söhnen drei Landesmeistertitel in ihrer Altersklasse erringen. Im Halbmarathonlauf, im 10 Kilometer Straßenlauf und im Crosslauf. Der Sieg im Laufcup Mecklenburg-Vorpommern in ihrer Altersklasse war dadurch eine logische Konsequenz. Die Einstellung der 40-jährigen ist beispielgebend für andere Sportler in der Laufgruppe des Sportclubs Laage. Dazu gesellen sich bei Kathleen Kaufmann  Hilfsbereitschaft, Zuverlässigkeit und persönliches Engagement – weit über das normale Maß – hinaus. Ihre Einstellung zum Verein und dem Ausdauersport  sind beispielhaft. Im Rahmen der Veranstaltung, bei der auch der 1.Vorsitzende des SC Laage, Uwe Michaelis,  anwesend war,  wurde der Trainer von Kathleen Kaufmann, André Stache, mit einem Blumengruß  bedacht.  

SC Laage

Das Foto zeigt Kathleen Kaufmann und Landrat  Sebastian Constien. Foto: André Stache

Volleyball am Volkssporttag in Laage

Zum 21. Mal hieß es am 1. Mai 2019 in der Sporthalle Laage „Sport frei“ zum Beginn des Volleyballturnieres. Insgesamt traten 12 motivierte Mannschaften an, um gemeinsam einen sportlichen ersten Mai zu verbringen und natürlich den begehrten Wanderpokal der Stadt Laage zu gewinnen. Zunächst wurde die Vorrunde in zwei Staffeln im Modus „jeder gegen jeden“ gespielt. Dabei gingen alle Mannschaften mit viel Spaß, aber auch viel Ehrgeiz an die Spiele. Die Vorrunde gestaltete sich für fast alle Mannschaften durchwachsen. Es gab sowohl Hochs als auch Tiefs. Jedoch wurde schon jetzt um jeden Punkt hart gekämpft, um eine bestmögliche Platzierung zu erreichen. Denn nach der Vorrunde wurden alle Plätze ausgespielt. Im kleinen als auch großen Finale zeigten die Mannschaften noch mal ihr Können, wobei sie durch die restlichen Mannschaften angefeuert wurden. Gerade im großen Finale kämpften die Mannschaften „Old Stars“ und „Mit Bums“ um jeden Punkt, sodass sie einen dritten Satz für die Entscheidung über den ersten oder zweiten Platz spielen mussten. Diesen konnte die Mannschaft „Mit Bums“ für sich entscheiden, damit wurde der Vorjahressieger, die „Old Stars“, Zweiter des Turnieres.


Hier die Platzierungen des Volleyballturnieres:
1. Mit Bums
2. Old Stars
3. SV Fortuna Rostock
4. LSG Lüssow
5. Klosterhof
6. Rostocker Füchse
7. SV Einheit Bad Doberan
8. 6 Richtige
9. SC Laage/Die FEGer
11. Balllistiker
12.Sprunggelenke

Neben dem bekannten Turnier wurde zum zweiten Mal ein Jugend-Turnier ausgerichtet. Für dieses reisten 6 Jugendmannschaften an. Auch die Jugend ging mit Elan und Spielfreude ins Turnier. Was die erwachsenen Mannschaften zeigten, präsentieren auch die Jugendlichen. Um jeden Punkt wurde hart gekämpft.


Hier die Platzierungen der Jugend:
1. Doberaner SV 1
2. VC Boltenhagen
3. Schwaaner SV
4. Doberaner SV 2
5. PSV Rostock
6. SC Laage

Abschließend bleibt zusagen, dass bei einem Teilnahmerekord von 12 Mannschaften und 6 Jugendmannschaften die Stimmung super war und immer fair gespielt wurde. Alle Mannschaften waren begeistert und freuen sich auf das Turnier im nächsten Jahr.

Michaela Freudenreich

Die Fotos zeigen die Siegerteams.Fotos: Manuela Reichelt

Ehrung ehrenamtlicher Helfer des Volksbundes in Schwerin

In der altehrwürdigen Orangerie des Schweriner Schlosses wurden in den zurückliegenden Tagen auch Mitglieder der Reservistenkameradschaft des Fliegerhorstes Laage im Zuge eines Festaktes zur Ehrung ehrenamtlicher Helfer des Landesverbandes des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. persönlich gewürdigt. Nach der Begrüßung durch die 2. Vizepräsidentin des Landtages Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Mignon Schwenke, einer Rede des Regierungsbeauftragter der Nordkirche für Mecklenburg-Vorpommern, Markus Wiechert, und einiger sehr persönlicher Worte der stellvertretenden Landesvorsitzenden, Dr. Margret Seemann, wurden fleißige Sammlerinnen und Sammler, Schulen, Vereine, Verbände, Soldaten und Einheiten der Bundeswehr zur Ehrung gebeten. Der Beauftragte des Volksbundes für die Zusammenarbeit mit den Reservisten in Mecklenburg-Vorpommern, Oberstabsfeldwebel d.R. Uwe Krause, wurde mit der Ehrennadel des Volksbundes geehrt. Stabsfeldwebel d.R. André Stache wurde mit der Ehrennadel des Volksbundes in Bronze bedacht, die das Engagement der zurückliegenden Jahre des noch 53-jährige Reservisten, der  im Hauptberuf Pfarrhelfer des Evangelischen Militärpfarramtes auf dem Fliegerhorst in Laage ist, würdigte. Und mit dem Ehrenabzeichen in Bronze wurde der Hauptgefreite d.R. Sebastian Ströde gewürdigt. Er erhielt die Auszeichnung für sein überdurchschnittliches Engagement bei Arbeitseinsätzen auf Kriegsgräberstätten im In-und Ausland. Den musikalischen Rahmen gestaltete das Landespolizeiorchester Mecklenburg-Vorpommern. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. ist eine humanitäre Organisation. Er widmet sich im Auftrag der Bundesregierung der Aufgabe, die Gräber der deutschen Kriegstoten im Ausland zu erfassen, zu erhalten und zu pflegen. Zudem betreut der Volksbund Angehörige in Fragen der Kriegsgräberfürsorge, er unterstützt öffentliche und private Stellen und er pflegt die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Kriegsgräberfürsorge und fördert nicht unerheblich die Begegnung junger Menschen an den Grabstätten der Toten.

RK Fliegerhorst Laage

Das Foto zeigt OStFw d.R. Uwe Krause, HG d.R. Ströde und StFw d.R. Stache (v.l.) . Foto: Heike Knabe

17. EURWASSER-Waldlauf in Laage – toller Laufsport für alle

Im Laager Stadtwald lieferten sich am 1.Mai-Sonntag Ausdauersportler aus ganz Mecklenburg-Vorpommern tolle Wettkämpfe auf einem perfekt vorbereiteten Rundkurs mit absolutem Cross-Charakter. Nach der Einweisung und den Starts der Kinder-und Schnupperläufe wurde es für die meisten Erwachsenen ernst. Und den Besuchern, Familienangehörigen und Freunden wurde dann auch dabei einiges geboten. Das Feld der 173 laufbegeisterten Ausdauersportlerinnen und -sportler zog sich wie ein Lindwurm durch den Stadtwald, um nach jeder Steigung auseinander zu reißen und sich dem sportlichen Niveau jedes Einzelnen zu ergeben. Spektakuläre Wettkämpfe, auf der hervorragend vorbereiteten Wettkampfstrecke, sorgten zudem für eine hervorragende Stimmung bei ausgezeichneten äußeren Bedingungen.
Der Sieger des 12 Kilometer langen Hauptlaufes , Ole Reinholdt , beendete sein Rennen nach guten 48,05 Minuten. Ihm folgte Robert Strauß vom TC Fiko Rostock, der nach 50,28 Minuten ins Ziel lief.  Diese Ergebnisse waren genauso beeindruckend wie der Sieg von Lena Schröder im 12 Kilometer Lauf, nach 50,11 Minuten. Herausragend war auch der Sieg von Ricardo Wendt  im 6 Kilometer  Lauf der Herren nach 22,48 Minuten. Er siegte vor Maximilian Heise (23,50 min) und Marcel Raith (26,39 min). Alle drei trainieren in einer Trainingsgruppe beim SC Laage. Schnellste Dame wurde in diesem Lauf Milla Mann vom TC Fiko Rostock. Sie beendete ihren Lauf nach  22,57 Minuten.  Aber auch bei den Jüngsten wurde um jeden Meter gekämpft und besonders die Nachwuchsathleten aus Gnoien und Laage präsentierten ihren Übungsleitern und den vielen Angehörigen tollen Laufsport.  Nach dem traditionellen Eintopf, der üblichen Läuferverpflegung und einem opulenten Kaffee- und Kuchenbüfett vollzogen der Regionalleiter des Unternehmens EURAWASSER, Herr Andreas Russ, der Laager Bürgermeister Holger Anders und der 1.Vorsitzenden des Sportclubs Laage, Uwe Michaelis, die Siegerehrungen.
Abschließend gilt den ehrenamtlichen Helfern und Mitgliedern des SC Laage ein herzlicher Dank für ihre tolle Arbeit. Ohne deren Unterstützung wäre die Durchführung einer so anspruchsvollen Veranstaltung unmöglich. Die komplette Ergebnisliste findet man unter:
www.tollense-timing.de .

SC Laage

Das Foto zeigt den Start des Schnupperlaufes. Foto: Christine Boldt

Laager Laufsportler mit beeindruckendem Landesmeisterschaftsergebnis

Halbmarathon im Kulturpark in Neubrandenburg- das heißt seit Jahren Landesmeisterschaften im Halbmarathonlauf.
Bei lauffreundlichen, äußeren Bedingungen und einer sehr guten Organisation durch den Hochschulsportverein der Vier-Tore-Stadt traf sich die Laufelite aus Mecklenburg-Vorpommern, um die Landesmeisterschaften über die Distanz von 21,195 Kilometern auszufechten. Gelaufen wurden bei diesem Wettkampf 10 Runden über 2088 Meter und  220 Meter. Auf diesem schnellen und flachen Rundkurs ist immer alles möglich, so dass auch Überraschungen nicht ausbleiben.
In der Herrenkonkurrenz erkämpfte sich der stärkste Laager Clubläufer, Jens Beu, in der Klasse der über 35-jährigen Männer zwar keine Medaille, aber er beeindruckte mit einem ganz starken Rennen, das er nach 1:31:01 Stunden beendete. Damit feierte er genau wie die fast 40-jährige Sophia Heuck (2:08:55 h), der 47-jährige Alf Hengevoß (2:02:26 h) und der 41-jährige Jan Menge (1:44:58 h) eine ganz starke Halbmarathon-Premiere. Aber damit waren die Laufsportler des SC Laage noch lange nicht zufrieden. Insgesamt 2 Silber-und 5 Bronzemedaillen holten die Frauen und Männer nach Laage und beeindruckten auf ganzer Linie. Für die Silbermedaillen sorgten die 37-jährige Manja Lemke (1:56:29 h) und der 44-jährige Alexander Koch (1:32:53 h). Die Bronzemedaillen erkämpften Vanessa Schulz  (W30/2:11:41 h), Stefanie Gewiese (W35/2:05:38 h), Kathleen Kaufmann (W40/1:41:11 h), Anke Heise (W45/2:04:11 h) und Klaus-Dieter Mauck (M 65/1:57:16 h).
Im Rahmen der Veranstaltung fanden für Kinder und Jugendliche Läufe über 2 und 5 Kilometer statt, deren Ergebnisse in den Kinder-Laufcup und die Jugendwertung im Lauf Cup einfließen.
Und auch hier präsentierten die Läuferinnen und Läufer aus Laage herausragende Ergebnisse und überzeugten auf der ganzen Linie. Herauszuheben sind hier die Altersklassensiege   durch die fast 16-jährige Joelina Raith (21;41 min)  und der 17-jährigen Pia-Marie Arendt  (23,29 min) im 5 Kilometer Rennen. Die komplette Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de .

SC Laage

Das Foto zeigt die Laager Medaillengewinner. Foto: André Stache

Arbeitseinsatz der Laager Laufgruppe und der Reservisten kam gut an

Der traditionelle Arbeitseinsatz der Laager Laufgruppe wenige Tage vor dem EURAWASSER Waldlauf mobilisierte wieder mehr als vierzig Menschen, um auf der Laufstrecke im Stadtwald, dem Parkplatz an den Sporthallen und auf der Recknitzkampfbahn aktiv zu werden. Es wurde Müll gesammelt und in Säcken verpackt, um diesen einer fachgerechten Entsorgung zuzuführen. Im Wald wurde zudem die Laufstrecke von Ästen und losem Wurzelwerk auf den Wegen befreit und Löcher die durch Korrosion und Wild entstanden waren, wurden geschlossen.
Zeitgleich engagierten sich Reservisten der Kameradschaft Fliegerhorst Laage am Blücherdenkmal. Am Denkmal wurde Unkraut gejätet und Rindenmulch aufgetragen, so dass der äußere Eindruck verbessert wurde. Zu einer Pflanzung wird es erst im Herbst kommen, da nach Aussage von Fachleuten eine jetzige Pflanzaktion zu spät erfolgt wäre. Ein besonderes Highlight war die Präsenz des Laager Bürgermeisters  Holger Anders. Der Verwaltungschef der Stadt zeigte sich sichtlich beeindruckt vom Engagement und Fleiß der Teilnehmer und drückte das auch klar aus. Im Anschluss an die Arbeiten trafen sich alle noch an der Laager Recknitzsporthalle. In einer lockeren Abschlussrunde bei Würstchen und Saft für die Kinder und einer Flasche Bier für die Erwachsenen wurde sich ausgetauscht und die nächsten Termine besprochen. Reiner Nehls, der auch als Abteilungsleiter der  Nordic- Walker des SC Laage aktiv ist, bemerkte zudem in einem persönlichen Fazit: “Aktive Vereinsarbeit, wie wir sie in unserem Land erleben, ist das Abbild unserer Gesellschaft. Im Zuge seiner gesellschaftlichen Reaktion sind Vereine, aber auch Beiträge zur Verbesserung der Lebensqualität besonders in kleineren Gemeinden. Damit ist die Vereinsarbeit ein wesentlicher Bestandteil im Leben jeder Kommune.“

SC Laage

Das Foto zeigt Teilnehmer des Arbeitseinsatzes. Foto: André Stache

Kindergartenkinder liefen im Stadtwald um die Wette

Im Zuge des Laager Volkssporttages organisierte auch in diesem Jahr die Laufgruppe des SC Laage einen Volkslauf nur für Kindergartenkinder und Schulanfänger. Und die Kleinen zeigten bei ihrem 4.Kita-Lauf wirklich was in ihnen steckt.
Der Rundkurs mitten im Laager Stadtwald war erst am Vorabend durch Mitglieder der Laager Laufgruppe vorbereitet worden, so dass sich die Laufstrecke in einem hervorragenden Zustand befand. Die Kinder ihrerseits bedankten sich bei guten äußeren Bedingungen mit spannenden Wettkämpfen über 500 Meter für die Kleinsten und 1500 Meter für die zum Teil schon erfahrenen, kleinen Läuferinnen und Läufer bei den Organisatoren. Die Stimmung an der Strecke war einfach toll.
Viele der Eltern, Großeltern und Freunde trauten ihren Augen kaum, wie anstrengungsbereit die Kleinen sein konnten und nicht wenige waren einfach von der Atmosphäre begeistert. Bestimmt erinnerten sie sich doch an ihre Kindheit und genossen die gemeinsame Zeit. Auf die oft gestellten Fragen, warum dieser Lauf mit so viel Engagement vorbereitet und durchgeführt wird, antwortete der 1.Vorsitzende des SC Laage, Uwe Michaelis, in einem persönlichen Gespräch ganz sachlich: “Letztendlich möchten die Organisatoren dem Bewegungsmangel der Kinder entgegen treten und natürlich potentielle Talente für die Laufgruppe des SC Laage sichten. Im Anschluss an die Läufe, es wurde in verschiedenen Altersklassen und auf unterschiedlich langen Distanzen gelaufen, wurden alle Mädchen und Jungen in der alten Recknitzsporthalle mit Medaillen und die Besten mit Pokalen geehrt. Die Siegerehrungen wurden vom Wohnungswirtschaftler der Laager Wohnungsgesellschaft mbH,  Herrn Stefan  Warncke und dem 1.Vorsitzenden des Sportclubs Laage, Uwe Michaelis, vollzogen. Abschließend gilt den engagierten Freunden und Mitgliedern des SC Laage ein herzlicher Dank, die sich für die Veranstaltung eingesetzt hatten. Die Anmeldung, Versorgung  der Sportler und Auf-und Abbaukommandos , alles war in guten, fleißigen Händen und lief reibungslos zum Wohle der Aktiven. Neben der Laager Wohnungsgesellschaft gilt natürlich der Stadt Laage und hier sei Birgit Hahn namentlich erwähnt ein besonderer Dank.
Neben der Werbung für den Laufsport zählte außerordentlich die Zeit in der Gemeinschaft. Mit diesem Kinderlauf beteiligte sich die Laufgruppe des Sportclubs Laage an der bundesweiten Mitmach-Initiative, „Kinder stark machen“, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Deren Ziel ist eine frühe Suchtvorbeugung. Durch die Stärkung des Selbstvertrauens und die Förderung ihrer Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit sollen Kinder und Jugendliche lernen, auch gegen Gruppendruck „Nein“ zu Suchtmitteln aller Art zu sagen.

SC Laage

Ehrentafel

 

Jahrgang / Strecke Sieger – Jungen Siegerin – Mädchen
2010 / 11  1080 m (3 Runden) Erik Ostertag Lara Weikert
2012         1080 m (3 Runden) Ole Schuster Hanna Beu
2013          720 m (2 Runden) Rade Budniak Johanna Kühl
2014 u. j.    360 m (1 Runde) Moritz Strauß Karla Ogrodowicz
Fotos: Ralf Sawacki

38. Stoltera Küstenwaldlauf – Laufcupstation Nr.5

Mehr als 700 Ausdauersportler prägten das Bild des diesjährigen Stoltera Küstenwaldlaufes in Warnemünde. Für den Volkssportler ist dieser anspruchsvolle Wettkampf, egal ob über die 3 Kilometer oder die 10 Kilometer Distanz, immer ein besonderes Erlebnis. In diesem Jahr war die lange Sandstrecke von der Promenade bis zum Wald durch den nächtlichen Regen sehr weich und kräftezehrend, so dass besonders die Kämpferinnen und Kämpfer der Laufszene gefragt waren. Dafür war das Wetter fast schon traumhaft für die Ausdauersportlerinnen und- sportler, denn es war sehr sonnig, aber nicht zu warm. Der Sportclub Laage war mit seinen 63 Läuferinnen und Läufern wieder einmal sehr imposant vertreten und konnte in den Altersklassen sehr gut mitmischen. Herausragend war sicherlich das Ergebnis von Ricardo Wendt. Nach ganz starken 39,53 Minuten beendete der Laager Clubläufer sein 10 Kilometer Rennen zwei Tage nach seinem 16.Geburtstag. Der schnellste Güstrower Sportler, Frank Schütz, kam 2 Sekunden nach Ricardo, als Sieger der Altersklasse der über 60-jährigen Männer, vor seinem Vereinskameraden, Fred Bauske, ins Ziel. Für die Barlachstädter konnte in der Klasse der über 75-jährigen Männer Karl Schwarzenberg einen Altersklassensieg nach 52,52 Minuten beisteuern. Die schnellste Dame der Region wurde Joelina Raith. Nach 45,54 Minuten überquerte die 15-jährige Schülerin die Zielgerade, als gesamt 7. bei den Frauen und als Altersklassensiegerin bei den unter 18-jährigen Damen. Weitere vier Altersklassenplatzierungen bei den Erwachsenen durch Klaus Peter Zettl in der Klasse der über 55-jährigen Herren, durch den 44-jährigen Alexander Koch und durch Pia-Marie Arendt und Maximilian Heise in den Klassen der unter 20-jährigen, sowie  Podest-Plätze der 13-jährigen Sophie Pommerehne und Juliane Göllnitz, der 11-jährigen Vanessa Koch und die Klassensiege bei den unter 10-jährigen von Pia Joelina Boldt und Erik Ostertag zeigen das Potenzial der Laager Ausdauersportler in der diesjährigen Laufcupsaison. Interessierte finden die komplette Ergebnisliste unter: www.ziel-zeit.de.

AST

Die Fotos zeigen Laager Aktive vor dem Start und den Start des 3 Kilometer Laufes.Fotos: Christine Boldt

Ostern auf dem Fliegerhorst

Seit einigen Jahren treffen sich am Ostersonntagmorgen Familien auf dem Laager Fliegerhorst, um miteinander eine Andacht zu feiern und im Anschluss  Zeit gemeinsam zu verbringen. Und schon auf dem Weg zur Andacht konnten die Aufmerksamen unter den Gästen die Entfaltung und den ganzen Zauber der Schöpfung genießen, denn der Frühling präsentierte sich in voller Schönheit. In den Räumen des Evangelischen Militärpfarramtes pulsierte indes das Leben, denn in diesem Jahr hatten, nachdem Ruf der Fliegerhorst- Glocke, fast vierzig Andachtsgäste in der Kapelle des Evangelischen Militärpfarramtes Platz genommen und ließen sich in den Bann des Osterfestes ziehen. Militärdekan Johannes Wolf hatte seine Ausführungen mit Symbolik und wunderschöner Musik untermalt und damit die Aufmerksamkeit aller Anwesenden auf seiner Seite. Gemeinsam wurde gesungen, gebetet und die Auferstehung mit all seinen Facetten betrachtet.
Den Abschluss der Andacht nutzte Pfarrer Wolf, um jeden Andachtsteilnehmer als Erinnerung und Symbol für das Fest ein Osterei und für die Kinder einen Plüsch-Osterhasen zu überreichen.
Nach einem deftigen Brunch, an dem sich die Andachtsteilnehmer durch das Mitbringen verschiedenster Leckereien beteiligt hatten, saßen alle noch einige Stunden beisammen und philosophierten über Gott, die Welt und das Osterfest.
Für die anwesenden Kinder wurde es am späten Vormittag noch einmal richtig „anstrengend“.
Nachdem diese gemeinsam Jenga gespielt hatten, wurden die buntbemalten Ostereier gesucht, die der Osterhase zuvor versteckt hatte. In Zusammenarbeit mit der militärischen Führung des Fliegerhorstes war die  9.Osterandacht am Vormittag des Ostersonntags  wieder ein schönes Erlebnis für Soldaten, Zivilbedienstete, Familienangehörige derer und Freunde der Militärseelsorge. Dafür gilt hier den Verantwortlichen und den fleißigen Helfern ein ganz großes Dankeschön.

André Stache,
Pfarrhelfer beim Evangelischen Militärpfarramt in Laage

Osterlauf beliebt wie eh und je

Bei bestem Frühlingswetter startete der Osterhase in Güstrow mit Unterstützung des örtlichen Laufsportvereins und dessen Partner den nun schon 11.Osterlauf in der Barlachstadt. Besonders für den Sportclub Laage ist dieser Volkslauf ein echtes Familien Event geworden. Bis zu vier Runden, (10 km) bzw. zwei Runden (5 km) oder 4 x 2,5 km als Staffel, konnten die Ausdauersportler am Vorabend des Ostersonntag  laufen oder walken.  Der besagte Rundkurs bot nicht nur dem leistungsorientierten Sportlern  tolle Augenblicke und echte sportliche Herausforderungen. Nach dem Start spurteten die Aktiven über den Weg „An der Schanze“ zur Hansenstraße, in die Neue Wallstraße bis zum altehrwürdigen Pferdemarkt. Von dort zog sich das Feld über den Markt und der Domstraße zum Franz-Parr Platz und anschließend den Schlossberg hinunter, wieder zurück zum Hotel am Schlosspark.
Im Start und Zielbereich wurde den Sportlerinnen und Sportlern durch einen, in der Güstrower Unterhaltungsszene durchaus bekannten und  toll aufgelegten Moderator, kräftig eingeheizt und besonders  in den Wechselphasen der  Staffeln tobte das Publikum und feuerte seine Favoriten unentwegt an. Besonders bei den Staffelwettbewerben, in den vorgegebenen Wertungsklassen wurde das derzeitige Lebensalter einfach addiert, konnten die Recknitzstädter die vielen Zuschauer im Start-und Zielbereich beeindrucken. In der Klasse bis zu 200 Lebensjahren siegten Marcel (37 Jahre) und Joelina Raith (15), die sich die vier Runden einfach teilten, nach ganz starken 40,49 Minuten. In der Klasse bis zu 40 Lebensjahren konnten Phoebe Wendt (10), Florentine(9) und Erik Ostertag (7) und Lennox Raith (9) ebenfalls den Sieg nach 49,33 Minuten erkämpfen. Die Laager Ladys Lina Klose (13 Jahre), Linda Krooß (14), Juliane Göllnitz (13) und Denise Koch (13) errangen in der Wertungsklasse bis 60 Lebensjahre außerdem den 3.Rang nach 45,05 Minuten. Für die fast 50 Ausdauersportler der Laager Laufgruppe  war der Osterlauf in Güstrow  eine gelungene Veranstaltung,  die allen viel Freude bereitet hat. Die vollständige Ergebnisliste findet man unter
www.tollense-timing.de.

SC Laage

Das Foto zeigt die Einweisung der Staffelteams. Foto: Christine Boldt

Sportabzeichen-Tag mit großer Überraschung

Was für ein Gewusel erlebte die Laager Recknitz-Sporthalle und auch die Recknitzkampfbahn am zurückliegenden Sonntag. Neben den Lauf- und Sprintdisziplinen galt dem Schlagball werfen, Schlussweit- und Hochsprung, dem Weitspringen und Medizinball stoßen eine besondere Aufmerksamkeit, denn die Leistungen  wurden geprüft und auch durch abnahmeberechtigte, erfahrene Kampfrichter abgenommen. Nun schon zum 8. Mal organisierte die Laufgruppe des SC Laage einen Sportabzeichen Tag und fast 50 sportinteressierte Menschen stellten sich den Herausforderungen. Für die Laager Teilnehmer war in den Vorwochen eine besondere Herausforderung zum Kerninhalt der Abnahme des Sportabzeichens geworden. Es galt, in Gemeinschaft zu trainieren, sich zu beweisen und natürlich Leistung abzuliefern.
Seit einigen Jahren erfüllen Laager Sportlerinnen und Sportler die Bedingungen für das Deutsche Sportabzeichen oder das Jugend- und Schülersportabzeichen und zeigen damit ihr Interesse für diese Auszeichnungen. Das Deutsche Sportabzeichen (DSA) ist ein Abzeichen für bestimmte sportliche Leistungen, das vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) verliehen wird. Die für den Erwerb zu erbringenden Leistungen sind dabei nach Altersstufen gestaffelt.  Im Zuge der Veranstaltung durfte sich der Sportclub Laage über eine besonders tolle Sachspende freuen. Frau Patzewitz, von  der Zweigstelle der Ostseesparkasse in Laage, übergab den zum Teil noch sehr jungen Sportlerinnen und Sportlern Wetterjacken. Diese leuchtend rote, optimale Kombination aus Regenschutz und Atmungsaktivität werden die Mädchen und Jungen nun bei ihren Aktivitäten begleiten und die Verbundenheit zur OSPA nach außen tragen.

SC Laage

Das Foto zeit die Übergabe der Wetterjacken an den Vorsitzenden des SC Laage, Uwe Michaelis. Foto: Heike Knabe

Nachwuchsehrenpreis an Laager Laufkinder verliehen

Im Zuge des Sportabzeichen-Tages des Sportclubs Laage wurde der Nachwuchsehrenpreis „STARK UND SCHNELL“ an zwei Jungen und einem Mädchen der Laager Laufgruppe verliehen. Der 11-jährige, Benjamin Menge, und die beiden fast 10-jährigen, Johanna Heuck und Lennox Raith, durften sich über die Ehrung freuen, da alle Drei den Vorgaben der Ehrung entsprachen. Der Ehrenpreis „STARK UND SCHNELL“  kann an Kinder des Vereins verliehen werden, die auch abseits des sportlichen Geschehens nachhaltig zum Gelingen der  Vereinsarbeit beigetragen haben.
Besonders soll damit neben dem persönlichen Engagement im Training und den Wettkämpfen die Entfaltung der sozialen Kompetenz sowie die Hilfsbereitschaft und die Aufmerksamkeit gegenüber anderen Sportlerinnen und Sportlern des Vereins gewürdigt werden.

SC Laage

Das Foto zeigt Johanna, Lennox und Benjamin. Foto: André Stache

Trainerteam der Laufgruppe überrascht

Mit wetterfesten Trainingsjacken überraschte der Inhaber des City-Sport Fachgeschäftes aus Rostock, Peter Gohlke, vor einigen Tagen  das Trainerteam der Laager Laufgruppe. Für den Sohn des ehemaligen Spitzenleichtathleten, Erwin Gohlke, der frühere 800-Meter-Läufer und Vizehalleneuropameister von 1977 („Der kleine blonde Kämpfer aus Neubrandenburg“ – O-Ton der Reporterlegende Heinz Florian Oertel), Peter Gohlke, war es wichtig zu zeigen, dass die gelebte Partnerschaft keine Einbahnstraße ist. „Die Jacken sollen zum einen die ehrenamtliche Arbeit der Übungsleiter bei Wind und Wetter unterstützen und mit dem Logo auch zeigen, dass wir als Unternehmen aktiv die Partnerschaft unterstützen.“, bemerke der 34-jährige Unternehmer bei der Übergabe der Jacken. In diesem Zusammenhang erklärte der 1.Vorsitzende des SC Laage, Uwe Michaelis: „Es liegt uns ganz besonders am Herzen unseren vielen Freunden und Förderern für die tolle Unterstützung zu danken. Ohne dieses Engagement wäre es nicht möglich, Vereinssport auf dem Niveau zu präsentieren, wie wir es tun. Es ist wirklich beeindruckend, dass sich in der heutigen, aufgrund der wirtschaftlichen Situation, auf Sparsamkeit eingestellten Zeit noch Menschen finden, die den Vereinssport unterstützen.“

SC Laage

Das Foto zeigt André Stache, Silke Jänike, Anke Heise und Uwe Michaelis (v.l.). Foto: Christine Boldt (Anm. Auf dem Foto fehlt Andreas Heise.)

69 Laager Ausdauersportler rocken den Schweriner Schlosslauf

Zum 4. Cup-Lauf der Saison hatten die Ausdauersportler aus Schwerin in die Landeshauptstadt gebeten und boten ihren 399 sportlichen Gästen sehr solide äußere Bedingungen. Neben dem kühlen Wetter, das alle daran erinnerte, dass immer noch April ist, beeindruckten die Wettkampfstrecken über 15 Kilometer für die Erwachsenen, 8 und 4 Kilometer für die Jugend und 1 Kilometer für den sportlichen Nachwuchs. Für den Sportclub Laage war die Veranstaltung ein wichtiger Termin zur Standortbestimmung und alle Ergebnisse können sich sehen lassen. Eine außergewöhnliche Leistung lieferte Ole Reinholdt in der Hauptklasse der Männer ab. Nach 58,36 Minuten beendete er sein 15 Kilometer Rennen mit einer tollen persönlichen Bestzeit. Aber auch der 2.Platz von Klaus-Peter Zettl (1:01:11 h)  in der Klasse der über 55-jährigen Männer und der Altersklassensieg von Petra Grobbecker (1:20:25 h)  in der Wertung der über 50-Jährigen Damen sind bemerkenswert. Für einen Paukenschlag sorgte die noch 15-jährige Joelina Raith. Nach ganz starken 34;07 Minuten stürmte die Schülerin nach 8 Kilometern ins Ziel und gewann mit fast 4 Minuten Vorsprung überragend die Damen Wertung des 8 Kilometer Laufes. Ohnehin konnten die Clubsportlerinnen und -sportler aus der Recknitzstadt beeindrucken. Allein die Teilnehmerzahl von 69 Aktiven rief gewaltiges Erstaunen bei der Konkurrenz hervor. Insgesamt 6 Altersklassensiege und 10 weitere Podestplätze belegen deutlich die Ambitionen der Läuferinnen und Läufer im laufenden Wettbewerb.

SC Laage

Das Foto zeigt die Abordnung des SC Laage. Foto: Christine Boldt

“1. Start in den Frühling” im Rostocker IGA-Park

Bei strahlendem Sonnenschein fand am 07.04. im IGA-Park die Premiere bzw. das Wiederaufleben eines Frühlingslaufs in Rostock statt. Eine kleine Gruppe von 16 Läufern aus der Laufgruppe des SC Laage nutzte die Gelegenheit zu einem kleinen Testtraining vor den nächsten Wettkämpfen. Zur Auswahl standen Laufstrecken von 2,5 km, 5 km und 10 km auf einem 2,5 km Rundkurs durch den IGA-Park.
Bereits beim ersten Lauf über 2,5 km konnte sich der Nachwuchs des SC Laage stark präsentieren. Hier erkämpfte sich Lennox Raith den 2. Platz in der Gesamtwertung männlich, knapp gefolgt von Erik Ostertag, für den es nach toller Leistung nur für den 4. Platz gesamt reichte. Herausragend war auch der Sieg der 9-jährigen Pia Boldt in der Gesamtwertung weiblich.
Anschließend erfolgte der gemeinsame Start für die 5 und 10 km. Über 5 km siegte hier Joelina Raith nach 21:56 min in der Gesamtwertung weiblich. Bereits auf den Plätzen 3 und 4 gesamt folgten Juliane Göllnitz und Josephine Ostertag. Die erst 10-jährige Johanna Heuck hatte sich ebenfalls für die 5 km-Strecke entschieden und absolvierte die lange Distanz in starken 27:57 min. Bei den 10-km-Läufern des SC Laage war das Hauptziel, einfach den Frühling im IGA-Park zu genießen.
Herausragend war das anschließende gemeinsame Grillen aller Laager Sportler und deren Familien am Warnow-Strand im IGA-Park.
Sport, Sonne, Grillen, Strand, … Mehr geht nicht!

Steffen Ostertag

Das Foto zeigt die Aktiven des SC Laage. Foto: Christine Boldt

Berliner Halbmarathon mit Neuem und ganz viel Bewährten

Der Berliner Halbmarathon bleibt das Laufevent im Frühjahr für Menschen die Freude am Laufen haben und ihren Sport in Gemeinschaft pflegen möchten. Für sechzehn  Läuferinnen und Läufer des Sportclubs Laage war der Lauf ein sportlicher Höhepunkt in ihrem Wettkampfjahr. Im wahrscheinlich längsten Gebäude Europas, dem ehemaligen Flughafen Berlin -Tempelhof, durften alle Aktiven am Tag vor dem Start ihre Wettkampfunterlagen im Zuge einer Messe empfangen. Anschließend wurden die Hotelzimmer bezogen, um dann auf Einladung eines ihrer großzügigen Förderer zum Abendessen in ein Berliner BLOCKHOUSE Restaurant eingeladen zu werden. Dort ließen die Sportlerinnen und Sportler ihre Tageseindrücke Revue passieren, denn am folgenden Tag drehte sich alles nur noch um das hochkarätige Sportereignis. Dafür gilt hier natürlich noch einmal ein herzlicher Dank. Angefeuert wurden die 35.551 Läuferinnen und Läufer, 1524 Inline-Skater und zwölf Handbiker und Rollstuhlfahrer von über 200.000 Zuschauern, unzähligen Musikbands und Orchestern entlang der kompletten Strecke. Anders als in den vergangenen Jahren begann das Rennen allerdings nicht an der Karl-Marx-Allee in Mitte. Wie beim großen Bruder, dem Berliner Marathon, waren Start und Ziel zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule an der Straße des 17. Juni aufgebaut.
Schnellster Laager Clubläufer war der 52-jährige Stefan Grobbecker. Vom Start weg präsentierte sich der Teschower in einer bestechenden Form. Nach beeindruckenden 1:36,16 Stunde lief Stefan überglücklich, wie immer mit einer ordentlichen Portion Schalk im Nacken, ins Ziel.In Vorbereitung auf seinen Start beim London-Marathon bemerkte er: „Ich denk, da ist noch mehr drin.“, Stärkste Dame des Clubs wurde Yvonne Lübs. Nach 1:58.33 Stunden lief die 42-jährige zufrieden und glücklich über die Zielgerade und konnte sofort von ihren Eindrücken berichten. Zufrieden und erleichtert konnten beide zur Kenntnis nehmen, dass alle gestarteten Laager Clubläuferinnen und -läufer den 39. Berliner Halbmarathon trotz des warmen Frühlingswetters erfolgreich beendet hatten. Gemeinsam wurde wieder einmal ein sportlicher Höhepunkt geschaffen und so wieder der Teamgedanke untermauert. Insgesamt finishten 29755 Läuferinnen und Läufer den Wettkampf .

SC Laage

Das Foto zeigt die Laager Abordnung vor dem Reichstag. Foto: Monique Raith