Archiv der Kategorie: Vor Ort und Region

Ein Sponsorentreffen der besonderen Art

Im Rahmen der aktiven Kundenpflege und der gelebten Sponsorenarbeit organisierte die Ostseesparkasse einen besonderen musikalischen Abend in der „Schwarzen Scheune“ in Teutendorf, bei Sanitz.
Neben besagter Kunden durften sich auch Aktive und engagierte Mitglieder, Förderer und erfolgreiche Athletinnen und Athleten des Sportclubs Laage über eine Einladung freuen.
Faszinierende Unterhaltung boten das Pass Over Blues Quartett und Eva Bauer, als Solokünstlerin, an diesem Abend. Nach über 90 Minuten richtig guter Live-Musik und einigen Zugaben wurde der Abend in kulinarisch, rustikaler Atmosphäre beschlossen, und ausnahmslos alle  Gäste waren voll des Lobes. Gemütliche Gespräche und der Austausch von persönlichen Erfahrungen um die Themen des Abends rundeten die Veranstaltung perfekt ab.
Ein ganz großer Dank gilt Frau Bianca Bretsch. Die Zusammenarbeit zwischen der Ostseesparkasse und dem Sportclub Laage wurde durch die Filialleiterin, der Zweigstelle der OSPA in Laage, mit der Einladung zu diesem wirklich herausragendem Event, wieder einmal untermauert.

SC Laage

Das Foto zeigt die Abordnung des SC Laage mit Frau Bretsch (2.v.l.) und Eva Bauer (rotes Kleid). Foto:SC Laage

Spätsommerlauf lud die Läuferschar nach Kritzmow

An einem Sonntagmorgen zum Laufen im Wald, alleine oder mit Freunden, das hat schon etwas. Wenn es dann noch einen Verein gibt der diese Idee umsetzt und einen tollen Volkslauf zelebriert, wird aus der Idee ein echtes Erlebnis. So ging es bestimmt nicht wenigen Teilnehmern des 11.Kritzmower Spätsommerlaufes. Immerhin konnten die Frauen und Männer um Werner Pietsch vom SSV Kritzmow einige hundert Läuferinnen und Läufer und auch viele Walker motivieren, ein Teil des Spätsommerlaufes zu werden. Aber der Reihe nach. Nach der Anmeldung und dem Erfassen wichtiger  Laufinformationen ging es zum Start. Vom Gewerbegebiet, wo eine Volksfest ähnliche Stimmung die Ausdauersportler toll unterhielt, liefen und walkten die Aktiven in südliche Richtung. Der erste und einzige Anstieg erwartete die Aktiven an der Brücke über den Autobahnzubringer zur A 20. Bereits nach gut einem Kilometer hatte sich das Feld schon weit auseinandergezogen und die Läuferschar zog es in den Fahrenholzer Wald. Und das Laufen in der klaren Waldluft, begleitet von kühlem Wind, machte richtig Freude. Die Streckenabschnitte durch den Wald waren solide gekennzeichnet und an allen kniffligen Punkten standen freundliche, zum Teil zujubelnde Streckenposten, so dass es unmöglich war sich zu verlaufen.
Dafür ein dickes Lob an die Organisatoren und Helfer!
Für die knapp 10 km waren zwei Runden durch den Wald zu bewältigen. Im Anschluss ging es auf den Rückweg in Richtung Kritzmow  wieder über die Brücke bis zum Ziel am Baumarkt. Für jeden Teilnehmer gab es eine selbstgebastelte Medaille aus Gips.
Unter den Läuferinnen, Läufern und Walkern befanden sich auch über zwanzig Aktive der Laager Laufgruppe. Besonders die Leistungen der Laager Mädchen und Jungen im Schülerlauf waren beachtenswert.

SC Laage

Das Foto zeigt den Laager Läufernachwuchs direkt nach dem Start. Foto: Christine Boldt

Laager Nachwuchs war nicht zu bezwingen

Als Mannschaftsmarathon ist der Neubrandenburger Staffelmarathon fest in das Laufcup-Programm integriert und auch die Jüngsten dürfen sich über die halb solange Strecke messen und wichtige Laufcuppunkte im Nachwuchs-Laufcup sammeln. Die Wettkampfstrecke ist dabei für Aktive und Zuschauer sehr „staffelfreundlich“, denn alle Läuferinnen und Läufer können auf der 1420 Meter langen Runde mehrmals angefeuert werden und immer wieder werden die Sportler so motiviert alles zu geben. In diesem Jahr zeigte der Nachwuchs des SC Laage seiner Konkurrenz welches Potential in ihm steckt. Besonders das Jugendteam um Pia Marie Arendt, Joelina Raith, Lena Pommerehne, Florian Lübs,Ricardo Wendt und Maximilian Heise beeindruckten alle Anwesenden. Nach 2;33, 35 Stunden beendeten sie ihren 42,195 Kilometer Lauf mit einem neuen Streckenrekord und als Sieger der Jugendwertung. Schneller war nur noch das Gesamtsiegerteam vom TC Fiko Rostock (2;30,34 h). Nur 20 Minuten nach dem Einlauf der Laager Jugend stürmte Paul Rickert von der 2.Mannschaft des SC Laage auf den 3.Platz dieser Wertung ins Ziel. Mit ihm konnten sich Linda Krooß, Lina Klose, Jennifer Heise, Sophie Pommerehne und Paul Blum ebenfalls über einen mächtigen Pokal freuen. Ganz stark präsentierten sich auch die Erwachsenen im Feld der 58 Mannschaften aus ganz Mecklenburg-Vorpommern. Nach 2;50,52 lief das Männerteam genau wie die Frauen Mannschaft (3;32,31 h) auf den so oft zitierten undankbaren 4.Platz ihrer Wertungen. Im Halbmarathonwettkampf, der den Kindern vorbehalten war, konnten die Laager Mädchen und Jungen ebenfalls den Gesamtsieg erkämpfen. Nach 1;32, 01 beendeten Juliane, Lennox, Josephine, Pia und Vanessa ihren Wettkampf. Nach den Zieleinläufen waren die 11 Laager Staffelteams  zufrieden und mächtig stolz. Alle hatten ihr Bestes gegeben und alle zeigten ein tolles Team und damit WIR-Gefühl. Das und die drei Pokale werden noch lange an einen schönen Wettbewerb erinnern, den der gastgebende  SV Turbine Neubrandenburg wieder solide organisiert hatte. Die vollständige Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de .

SC Laage

Das Foto zeigt die erfolgreichen Jugendstaffeln. Foto: André Stache

Nachwuchsehrenpreis macht Laager Laufkinder stolz

Im Zuge des Sommerfestes der Laager Laufgruppe wurde der Nachwuchsehrenpreis „STARK UND SCHNELL“ an drei sportliche  Mädchen des Teams verliehen.
Die beiden fast 11- jährigen Pia Behn und Phoebe Wendt und die 9-jährige Pia Joelina Boldt durften sich über die Ehrung freuen, da alle drei die Vorgaben der Ehrung erfüllen.
Dazu erklärte der 1.Vorsitzende des SC Laage im Zuge der Ehrungen: „Der Ehrenpreis „STARK UND SCHNELL“  kann an Mädchen und Jungen des Vereins verliehen werden, die auch abseits des sportlichen Geschehens nachhaltig zum Gelingen der Vereinsarbeit beigetragen haben.“
Besonders soll damit neben dem persönlichen Engagement im Training und den Wettkämpfen die Entfaltung der sozialen Kompetenz sowie die Hilfsbereitschaft und die Aufmerksamkeit gegenüber anderen Sportlerinnen und Sportlern des Vereins gewürdigt werden. Der Vorstand des Sportclubs Laage beglückwünscht die Mädchen dazu sehr herzlich.

SC Laage

Das Foto zeigt die sportlichen Mädchen. Foto: André Stache

Internationaler Usedom Marathon und 29. Halbmarathon

Bereits zum 40.Mal startete am vergangenen Wochenende der Internationale Usedom Marathon. Auch in diesem Jahr konnten unterschiedliche Wettkämpfe genutzt werden und zusätzlich hatten die Athletinnen und Athleten aus unserem Land, die natürlich einen Startpass des Leichtathletik-Verbandes aus M-V haben müssen, die Möglichkeit, im LAUFCUP M/V im Halbmarathon an den Start zu gehen. Diese Gelegenheit nutzten auch vierzehn Frauen und Männer des SC Laage. Alle schlugen sich prächtig und sorgten für viele zusätzliche Punkte für den Verein und in den persönlichen Wertungen. Ein herausragendes Ergebnis lieferte der 18-jährige Maximilian Heise an diesem Vormittag ab. Nach sehr starken 1;29,48 Stunde beendete der 18-jährige seinen 1. unter Wettkampfbedingungen gelaufenen Halbmarathon. Nach dem Lauf schwärmten alle von der Strecke auf und über Deutschlands schönste Insel. Die 49-jährige Anke Heise die mit der 23-jährigen Stella Grobbecker nach 2;06,26 Stunde als schnellste Laager Frauen ins Ziel lief, berichtete:“Direkt nach dem Start im Wolgaster Peene-Stadion liefen wir durch die Wolgaster Altstadt und anschließend über die Peene-Brücke hinaus auf die Insel Usedom. Vorbei an der Peene-Werft geht es zu den kleinen Orten Neeberg, Ziemitz und Sauzin. Nach diesem Abstecher auf die Insel Usedom mit seinem ländlichen Insel- Charme zog es die Läuferschar wieder dieselbe Strecke nach Wolgast bis ins Stadion zurück.“ Aus Sicht der Laager Clubläuferinnen und -läufer war die Reise ein absoluter, sportlicher Erfolg. Die komplette Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de .

S

Das Foto zeigt Maximilian Heise. Foto: André Stache

C Laage

Sommerfest der Laufgruppe – mitten im Wald

Auf der Schießanlage der Tessiner Schützenzunft feierten die Ausdauersportler des Sportclubs Laage gemeinsam mit Freunden und Förderern ihr traditionelles Sommerfest. Mitten im Wald bei kühlen 18 Grad und ganz rustikal wurden bei Diskoklängen und guten Gesprächen Ehrungen zelebriert, Dankesworte gesprochen und natürlich die zurückliegenden Monate genau unter die Lupe genommen. Für den kulturellen Höhepunkt des Sommerfestes sorgte „Horst Schlämmer“, alias Stefan Warncke. Wie immer hatte er sich einen Kandidaten rausgepickt und ganz genau aufs Korn genommen. Deshalb blieb kein Auge trocken und das Lachen hielt bis in den späten Abend an. Zuvor wurde am Nachmittag im Kreise der jüngsten Mitglieder der Kinderehrenpreis „STARK UND SCHNELL“ durch den 1.Vorsitzenden des SC Laage, Uwe Michaelis, an Pia Behn, Phoebe Wendt und Pia Joelina Boldt verliehen, da alle drei Mädchen den Vorgaben der Ehrung entsprachen. Uwe Michaelis erklärte dazu:“Der Ehrenpreis kann an Kinder des Vereins verliehen werden, die auch abseits des sportlichen Geschehens nachhaltig zum Gelingen der Vereinsarbeit beigetragen haben. Besonders soll damit die Entwicklung der sozialen Kompetenz sowie die Hilfsbereitschaft und die Aufmerksamkeit gegenüber anderen Sportlerinnen und Sportlern des Vereins gewürdigt werden.“
Am Abend erhielt Grit Winkelmann-Göllnitz den Ehrenpreis des Clubs und Jana Fischer, Andreas Lübs und Marcel Raith wurden mit der Ehrennadel des SC Laage bedacht.
Neben den Ehrungen wurden allen Förderern und Freunden Sponsorenmappen übergeben, die die Arbeit der Sportlerinnen und Sportler in den vergangenen zwölf Monaten widerspiegelten. Denen, die nicht anwesend sein konnten, werden diese natürlich im Nachgang überreicht.    Bis in den Abend feierten die Anwesenden sich und die Erfolge des Clubs. Es wurde ausgiebig gespeist, getrunken und über die Möglichkeiten philosophiert, die ein so agiler Verein bietet. Schließlich ist die sportliche Entwicklung der Laager Laufgruppe nicht zu übersehen und Zukunftspläne sind schon bis in das kommende Jahr gemacht. Denn im Juni 2020 feiert die agile Truppe ihren 20.Geburtstag.                Abschließend gilt allen die sich eingebracht haben ein ganz großes Dankeschön. Auf und Abbau, die Bereitstellung von Salaten, Brot und Dips, der Transport von Material und der Versorgung. Alles lag in den Händen der Laufgruppenmitglieder und engagierter Freunde. Und alles hat perfekt funktioniert. Aber ohne das ehrenamtliche Engagement ist die Durchführung einer solchen Aktion unmöglich.

SC Laage

Das Foto zeigt Marcel Raith, Andreas Lübs und Jana Fischer bei deren Ehrung. Foto: Falk Bartusch

Motto Party in Tante Rosi´s Garten

Am Tag der Deutschen Einheit wird Familie Hinnah wieder die Gartenpforte öffnen und Gäste aus Laage und der Umgebung zum traditionellen Kaffeekonzert auf ihr privates Grundstück in der Breesener Straße einladen. „In diesem Jahr wird die Party allerdings unter ein Motto gestellt“, verrät Rosalinde Hinnah auf Nachfrage und erklärt dazu weiter: “Wir werden 30 Jahre Mauerfall zünftig feiern und mit den Gnoiener Stadtmusikanten und den „Hauerts“ gute Unterhaltung erleben. Während die Stadtmusikanten mit zünftiger Blasmusik um die Gunst der Gäste musizieren, können die „Hauerts“ bestimmt mit Discoklängen überzeugen. Das alles wird es, bei freiem Eintritt und erschwinglichen Preisen für Kaffee und selbstgebackenem Kuchen, Bier, Bratwurst und Spanferkel am späten Nachmittag geben.
„Und wer nun denkt, sich einbringen zu wollen, ist sehr gerne willkommen. Fleißige Menschen sind sehr gern gesehen.“, so die Cheforganisatorin. Dementsprechende Kontaktaufnahmen sind erwünscht. „Man kann mich einfach ansprechen. Ich bin oft in der Stadt unterwegs und zu jedem Schwätzchen bereit.“, so die agile Rentnerin, Rosalinde Hinnah.

ast

Das Foto zeigt Rosalinde und Helmut Hinnah beim Tanz. Foto: Familie Hinnah

Sportabzeichen-Tag in Laage – komm und mach mit!

Unter diesem Motto organisiert die Laufgruppe des Sportclubs Laage auch in diesem Herbst einen Sportabzeichen-Tag auf der Recknitzkampfbahn in Laage. Vereinsmitglieder und auch Neugierige können sich, am 3.Oktober 2019 von 10.00 Uhr -13.00 Uhr, den Disziplinen der Leichtathletik stellen. Schlagball werfen, Kugel und Medizinball stoßen, Sprint und Dauerlauf werden geprüft und auch durch lizensierte, erfahrene Kampfrichter abgenommen. Im Anschluss werden dann die Bedingungen natürlich auch registriert, um am Ende des Jahres die begehrte Auszeichnung zu erhalten. Wenn jemand im Laufe des Jahres schon Einzeldisziplinen erfüllt hat, werden diese natürlich anerkannt. Dafür müssen Betreffende  bitte die Ergebnisse oder Ergebnislisten als Nachweis vorlegen.
Seit einigen Jahren haben Laager Sportlerinnen und Sportler die Bedingungen für das Deutsche Sportabzeichen oder das Jugend- und Schülersportabzeichen abgelegt und damit ihr Interesse für diese Auszeichnungen gezeigt. Das Deutsche Sportabzeichen (DSA) ist ein Abzeichen für bestimmte sportliche Leistungen, das vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) verliehen wird. Die für den Erwerb zu erbringenden Leistungen sind nach Altersstufen gestaffelt.
Der 1.Vorsitzende des SC Laage, Uwe Michaelis, betonte im Frühjahr dieses Jahres beim Sportabzeichentag ausdrücklich:“ Jeder kann das Deutsche Sportabzeichen erwerben, auch wenn man kein Mitglied eines Sportvereins ist. Es ist die offizielle Auszeichnung für vielseitige Fitness.“
Im vergangenen Kalenderjahr legten mehr als achtzig Personen, unter der Aufsicht der Übungsleiter des Sportclubs Laage, das Deutsche Sportabzeichen erfolgreich ab.

SC Laage

Das Foto zeigt Marcel Raith beim Weitsprung. Foto: A.Stache

Wenn es nur noch um Gutes geht

Insgesamt 170  Ausdauersportler bildeten den sportlichen Rahmen des 10.BLOCKY-BLOCK Spendenlaufes im Laager Stadtwald. Und alle hatten das Ziel, einfach Gutes zu tun. Ohne Wettkampf Stress und mit ganz viel Lust auf gute sportliche Erfahrungen, gute Gespräche und gemeinsame Zeit wollten alle miteinander laufen und auch einfach nur Zeit verbringen. Viele Familien hatten Kuchen gebacken und tolles Gebäck und auch Deftiges zur Verfügung  gestellt.
Neben den sportlichen Aktivitäten hatte der Lauf auch in diesem Jahr ein caritatives Ziel. Der Ideengeber und Initiator des Spendenlaufers, Stefan Grobbecker, der selbst als ambitionierter Lauf-Enthusiast bekannt ist, erklärte beim ersten Planungsgespräch: “Bei diesem anerkannten und genehmigten Volkslauf, an dem jeder teilnehmen konnte, sowohl Vereins – als auch Hobbyläufer, wird auf eine Zeitnahme und sonstigem Leistungsdruck verzichtet. Es gilt, gemeinsam zu laufen, sich auszutauschen und in einer wirklich guten Sache zu helfen.“
Ein Höhepunkt war auch die Verleihung des Ehrenpreises des SC Laage an Ole Reinholdt. Seine sportlichen Ergebnisse sind genauso beeindruckend wie seine soziale Kompetenz und verdienen den Respekt aller Aktiven.

Das Foto zeigt den 1.Vorsitzenden des SC Laage, Uwe Michaelis,  bei der Verleihung des Ehrenpreises an Ole Reinholdt. Foto: Ralf Sawacki

Die Läuferversorgung mit Obst, Kuchen und Wasser überzeugte alle  in der altehrwürdigen Recknitzsporthalle. Außerdem konnte sich jeder Aktive über eine Medaille und eine dazugehörige Urkunde freuen. In diesem Jahr geht der Erlös an eine Kindereinrichtung in Rostock und eine Familie aus dem Laager Umland, die im Frühsommer ihr Haus an ein Feuer verloren hat.

SC Laage

Laufsportler fegten durch den Stadtwald

Traditionell vor dem BLOCK-BLOCK Spendenlauf wird die Laufstrecke im Laager Stadtald von Mitgliedern der Laager Laufgruppe von Müll und Unrat befreit und Gefahrenstellen werden gekennzeichnet. Am letzten Freitag im August war es wieder einmal soweit. Mehr als 30 fleißige Menschen zogen durch den Wald und konnten wieder viel Hausrat, Verpackungsmaterial und Flaschen aus dem Wald tragen und anschließend einer fachgerechten Entsorgung zuführen. Im Anschluss wurden, einer guten Tradition folgend, Würstchen heißgemacht und verzehrt und auch ein gutes isotonisches Kaltgetränk den fleißigen Herren zur Verfügung gestellt. Der Vorstand des SC Laage bedankt sich auf diesem Wege ausdrücklich für das geleistete, ehrenamtliche Engagement.

SC Laage

Das Foto zeigt Teilnehmer der Aktion. Foto: Christine Boldt

Laager Läufernachwuchs überzeugte auf der Bahn

Im Zug des Brinckmann-Bleimann Sportfestes organisierte der gastgebende LAC Mühl Rosin die diesjährigen Landesmeisterschaften im Langbahn-Staffellauf über 3 x 800 Meter. Für den SC Laage war es eine gute Gelegenheit mit dem leistungsstarken Nachwuchs an den Start zu gehen. Insgesamt 8 Staffeln konnten das Trainerteam in die Rennen in den unterschiedlichsten Altersklassen schicken. Zwei Bronzemedaillen und zwei Vize-Landesmeistertitel standen am Ende zu Buche und viele der mitgereisten Eltern und Großeltern platzten vor stolz über die tollen Leistungen der Nachwuchsläuferinnen und -läufer. Herausragend war dabei die Silbermedaille der unter 16-jährigen Mädchen. Lena und Sophie Pommerehne präsentierten gemeinsam mit Linda Krooß den vielen Zuschauern einen packenden Staffellauf und konnten sich am Ende sogar gegen das Team des 1.LAV Rostock durchsetzen. Das Siegerteam  des TC Fiko Rostock wurde im Übrigen von Chiara De Cahsan angeführt. Auch sie hat den Laufsport in Laage kennen gelernt und ist noch immer im Team der Recknitzstädter sehr beliebt.

SC Laage

Das Foto zeigt Laager Medaillengewinner und die Übungsleiter (v.l.): A.Stache, Niclas, Jelle, Nico, Erik, Paul, Annabell, Lena, Pia, Sophie, Linda , Emi, Anke und Andreas Heise.

13.BÜWO- CITYLAUF in Bützow

Die Sonne meinte es mit den  Teilnehmerinnen und Teilnehmern  richtig gut. Pünktlich mit dem Start des Hauptlaufes zeigte sie sich und kannte  bis zum letzten Zieleinlauf keine Gnade. Auf dem Kurs durch die Bützower Altstadt mussten die Läuferinnen und Läufer alles geben und wurden von den vielen gut aufgelegten Zuschauerinnen und Zuschauern kräftig angefeuert und gefeiert. Neben dem Gesamtsieg von Maximilian Heise im 5,4 Kilometer Lauf nach 19,14 Minuten, dem Sieg von Pia Behn im Schülerlauf über 1,8 Kilometer und den 14 Altersklassensiegen und weiteren Podest-Plätzen waren die Staffelergebnisse herausragend. Auch wenn der Sieg von Maximilian Heise, Ricardo Wendt, Peter Zettel und Jens Beu nach 4 x 900 Metern durchaus zu erwarten war, konnte die Siegerzeit schon beeindrucken. Denn nach 11,09 Minuten stürmte Maximilian in Ziel. Nach 2 Minuten lief die starke Mädchenstaffel, (Lina (14 Jahre), Linda (14), Juliane(13) und Joelina (16), als zweites Team ins Ziel vor dem Imposanten Rathaus und erntete Anerkennung und Respekt. Das alles beeindruckte die vielen Menschen auf den Straßen sehr und fordert die Veranstalter schon fast zum nächsten Lauf heraus. Denn der Bützower-Citylauf ist als Stadtlauf zu einem echten Erlebnis für Aktive, Familienangehörige und Freunde des Straßenlaufsports geworden.  Die komplette Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de.

SC Laage

Das Foto zeigt die erfolgreichen Staffelteams. Foto: Christine Boldt

Fest der Vereine auf dem Marktplatz in Laage

Ein Marktplatzfest sollte es werden, gestaltet von den Vereinen der Stadt und den Bürgerinnen und Bürgern. Und es wurde eine tolle Party direkt vor dem Rathaus der Stadt bei bestem Sommerwetter und toller Stimmung. Das Fest diente dazu, den Vereinen, Verbänden und Organisationen aus dem Amt Laage eine Möglichkeit zu geben, sich mit einem Informationsstand vorzustellen.Der Sportclub Laage hatte mit einem Dutzend Helfern ein großes Zelt, direkt vor dem Rathaus,aufgebaut. In einigen Ordnern  wurde das zurückliegende Vereinsleben präsentiert und die anwesenden Ausdauersportler, einige Volleyballdamen und der Chef der Laager Kegler, Torsten Freudenreich, nutzten die Gelegenheit, um ins Gespräch zu kommen und Auskunft zu geben. Insgesamt brachten die Clubsportlerinnen und -sportler über 80 Liter Kaffee an die Frau oder den Mann und etliche Kuchen wurden verzehrt. Eine für diesen Nachmittag initiierte Tombola hatte das Ziel Spenden der DKMS zur Verfügung zu stellen, um die kommende Typisierungsaktion in Laage zu unterstützen. Das Ziel, dass Vereine, Verbände und Organisationen eine Plattform bekamen, um weitere ehrenamtliche Helfer*innen zu gewinnen, wurde klar erreicht. Hunderte Menschen nutzten an diesem Samstagnachmittag die verschiedenen Angebote der Vereine, Verbände und Organisationen, um die unterschiedlichsten Tätigkeitsfelder kennenzulernen und auch darüber ins Gespräch zu kommen. Eine Erkenntnis erlebten an diesem Nachmittag viele Gäste. Aktive Vereinsarbeit, wie wir sie heute in unserem Land erleben, ist das Ebenbild unserer Gesellschaft und Vereine sind auch Beiträge zur Verbesserung der Lebensqualität, besonders in kleineren Gemeinden. Damit ist die Vereinsarbeit ein wesentlicher Bestandteil im Leben jeder Kommune.

SC Laage

Das Foto zeigt Jennifer, Joelina und Vivien(v.l.) vor der Tombola. Foto: André Stache

24. Fliegerhorstlauf in Trollenhagen

Auf dem traditionsreichen Fliegerhorst in Trollenhagen bei Neubrandenburg fand der nun schon 24. Fliegerhorstlauf statt. Fast 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bildeten dabei den sportlichen Rahmen. Während es für die weniger ambitionierten und jüngsten Läuferinnen und Läufer im Breitensportlauf über 3 Kilometer fast nur um die Ehre und eine gute Zeit ging, kämpften die ambitionierten Athletinnen und Athleten beim 10 Km Lauf um Pokale und Platzierungen. Für viele Ausdauersportler ist die beliebte Abendveranstaltung schon zur Tradition geworden und wird als eine schnelle Trainingseinheit gerne angenommen. Nach dem Start ging es über alte Rollwege vorbei an über 40 Jahre alten Flugzeug-Sheltern und vielen geschichtsträchtigen Gebäuden. Anschließend liefen die Aktiven über die Start-und Landebahn zurück in den Unterkunftsbereich. Alles war sehr solide ausgeschildert und Streckenposten befanden sich an allen relevanten Punkten. Für die kleine Abordnung des SC Laage konnten besonders die Jugendlichen mit ganz starken Ergebnissen überzeugen. Während der 18-jährige Maximilian Heise in der Hauptklasse der Herren den 2.Platz nach starken 39,27 Minuten erkämpfte, konnte die 16-jährige Joelina Raith die Hauptklasse der Frauen nach 46,29 Minuten für sich entscheiden. Im Zuge der Siegerehrung, die bei tollen äußeren Bedingungen im Freien und mit einem wunderbaren Sonnenuntergang vollzogen wurde, bemerke ein Laager Clubsportler: „Trotz der doch langen Anreise hat sich die Teilnahme wirklich gelohnt.“ Der Dank dafür gilt neben den Soldaten des Fliegerhorstes dem verantwortlichen Diplomsportlehrer der Bundeswehr, Ralf Klein. Mit viel Herzblut organisiert er und sein Team das Event, das jedes Jahr aufs Neue nicht nur aus Ausdauersportler aus der Region begeistert.

SC Laage

Die Fotos zeigen die Abordnung aus Laage und Maximilian und Joelina nach der Siegerehrung. Fotos: Christine Boldt

Laager Zeitsoldat durch Reservistenverband geehrt

Während vielerorts Sommerfeste ohne besonderen Anlass in lockerem Rahmen veranstaltet werden, nutzten Mitglieder der
Reservistenkameradschaft (RK) Fliegerhorst Laage ihr Fest, um
zurückzublicken und natürlich danke zu sagen. Neben den Mitgliedern und offiziellen Vertretern des Verbandes konnte die Kameradschaft den stellvertretenden Kommodore des Taktischen Luftwaffengeschwaders 73 “S“ Oberstleutnant Jan Gloystein begrüßen.
Die Reservistenkameradschaft nutzte ihrerseits die Gelegenheit und bedankte sich, nach einem beeindruckenden Grußwort durch den stellvertretenden Kommodore, der gleichzeitig der Verantwortliche für die Reservisten-Arbeit des Verbandes ist, bei Klaus Dieter Laffin, als engagierten Unterstützer für sein Wirken im Sinne der Reservisten.
Anschließend erhielt Hauptfeldwebel Andreas Heise, der seinen Dienst als Zeitsoldat bei der Flugabwehrraketengruppe 21 in Gubckow versieht, aus den Händen des Landesvorsitzenden Herrn Oberstleutnant d. R. Peter Schur die Landesehrennadel des Verbandes in Bronze. Weit über das normale Maß hinaus engagiert sich Heise für die ehrenamtliche Arbeit der Reservisten.
Im Anschluss an den offiziellen Teil wurden in lockeren Gesprächsrunden gemeinsame Pläne geschmiedet und Netzwerke geknüpft. Das Sommerfest verlief in dem Bewusstsein, dass die Betreuung und Pflege der Kameradschaft wichtige Säulen in der Bundeswehr sind und bleiben und die Reserve durch das Aussetzen der Wehrpflicht an Bedeutung für einen lageangepassten Aufwuchs der Streitkräfte gewinnt. Am Ende des Abends fanden die Verantwortlichen einen wichtigen und gemeinsamen Abschluss.
Oberstabsfeldwebel d. R. Reiner Nehls brachte es auf den Punkt, als er bemerkte: „Abwechslungsreiche und interessante Veranstaltungen sind unersetzlich für die Attraktivität der Reservistenkameradschaften.“ Ein ganz herzlicher Dank gilt den Verantwortungsträgern des Laager Fliegerhorstes. Sie schafften die Grundlage für die sehr gelungene Veranstaltung. Mit ihrer Grundeinstellung zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf schafften das Taktische Luftwaffengeschwader 73“S“ und das Evangelische Militärpfarramt in Laage wieder einmal die Basis für ein tolles
Erlebnis.
André Stache, StFw d. R.

Das Foto zeigt den Landesgeschäftsführer des Verbandes der Reservisten der Bundeswehr, Stabsfeldwebel d. R. René Niemann, Oberstleutnant Jan Gloystein ,Hauptfeldwebel Andreas Heise und OTL d. R. Schur nach der Verleihung der Landesehrennadel. Foto: A. Stache

City-Sport Abendlauf spendet Rekordergebnis

Cheforganisator Peter Gohlke war schon sehr aufgeregt, als er berichtete: “Ich musste einfach mit den Helfern zwei Mal das viele Geld zählen, da ich nicht glauben konnte, dass so eine große Summe zusammengekommen ist.“ Nun ist es aber soweit. In Auswertung des 8.City Sport Abendlaufes, der am 14. August 2019 in Rostock stattfand, eröffnete Gohlke nun die Spendensumme und kann mächtig stolz auf das Ergebnis sein. Insgesamt 1390 Ausdauerbegeisterte hatten die Spendensumme auf 18.000 Euro geschraubt und so die Augen der Mitarbeiter des Hospizes und der Einrichtungs-und Pflegedienstleitung des Hospizes am Südstadtklinikum der Hansestadt Rostock, Ivonne Fischer, leuchten lassen. Neben dem Cheforganisator des Laufes, Peter Gohlke, freuen sich selbstverständlich auch die vielen Unterstützer über dieses tolle Ergebnis. Dieses Projekt ist nicht für wenige Mitstreiter eine Chance Gutes zu tun, einfach über den Tellerrand hinauszublicken und zu etwas ganz Besonderem beizutragen. Frau Fischer berichtete im Zuge der Veranstaltung, dass das stationäre Hospiz mit seinen zehn Einzelzimmern, in dem Schwerstkranke und Sterbende aufgenommen werden, eine Unterkunft für Menschen ist, die durch eine unheilbare Krankheit in ihre letzte Lebensphase gekommen sind und zu Hause nicht umfassend versorgt werden können. Neben einer fachkundigen palliativpflegerischen und palliativmedizinischen Versorgung und einer kompetenten liebevollen Begleitung sollen die Bewohner und deren Angehörige die Möglichkeit haben, ihren ganz normalen Alltag zu leben. Die Spendensumme, die an das Hospiz fließt, hilft bei der Finanzierung der laufenden Ausgaben und der kleinen und großen Wünsche in der Hospiz-Arbeit. 90 % der von den Kranken- und Pflegekassen anerkannten Kosten des Hospiz-Aufenthaltes eines Bewohners erstatten die Kassen, 10 % und alle darüber hinaus anfallenden Kosten muss das Hospiz über Spenden finanzieren. Eine ihrer Mitarbeiterinnen brachte es aus ihrer Sicht auf den Punkt, als sie bemerkte: “Engel muss es wohl geben, denn schon in der Bibel wird auf sie hingewiesen, wenn wir im 91.Psalm lesen: “Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen.“ Und oft sind uns diese Engel näher als wir glauben. Zum Beispiel in der Hospizarbeit die gelegentlich, fast unverhofft Unterstützung von uneigennützigen, engagierten Menschen bekommt.“

SC Laage

Das Foto zeigt die familiäre Stimmung im Ziel. Foto: Ralf Sawacki

MV-Sport befragt Laager Fünfkampf-Talent

Am 16.08. 2019 ist erstmals auf MV-Sport.de ein Interview mit Paul Rickert und dessen Übungsleiter ,André Stache, erschienen. Der Sportclub Laage bedankt sich ausdrücklich bei Herrn Marko Michels von MV-Sport.de für die Umsetzung.
Ebenso gebührt unser Dank der Redaktion.

SC Laage

Quelle: https://mv-sport.de/bin-von-seiner-entwicklung-angenehm-ueberrascht/    (Freundlicherweise dürfen wir das Interview hier einstellen.)

Müritz-Lauf 2019 – ein besonderes Erlebnis

In diesem Jahr trafen sich wieder einmal viele begeisterte Sportler zum Lauf rund um die Müritz. Ein Highlight war der 26,5 km Städtelauf, als auch der Ultramarathon über 75 km. Einige Laager Läufer waren für externe Staffeln in dem ebenfalls sehr interessanten Staffelmarathon am Start. Ricardo Wendt und ich wurden von einem Freund aus Waren gefragt, ob wir nicht Lust hätten in diesem Jahr ein Teil seiner Mannschaftstaffel vom Autohaus Schlingmann zu werden. Wir fuhren bereits am Freitag nach Waren und wurden dort freundlich von der Familie Dörner empfangen. Ein großes Lob für die gute Organisation! Unsere erste Station war das Autohaus Schlingmann. Ich möchte mich im Namen meiner Mannschaft beim Autohaus Opel Schlingmann bedanken. Sie bezahlten nicht nur das Startgeld für 3 Staffeln, sondern sponserten uns auch die T-Shirts und die Autos zum Transport der Staffelläufer.Bei Familie Dörner bekamen wir reichlich zu essen und gingen früh schlafen. Am Samstag früh trafen wir uns mit unseren Sportkameraden unserer Staffel in Waren am Hafen. Dort angekommen, begrüßten wir unsere Vereinskameraden Kathleen Kaufmann und Ole Reinholdt, die für 2 weitere Staffeln an den Start gingen und natürlich auch unsere Städteläufer, die eine Strecke von 26,5 km vor sich hatten. Ole startete für die John Brinkmann Staffel. Wir hofften auf einen Sieg gegenüber dieser Staffel oder zumindest auf ein Kopf- an- Kopf- Rennen. Auch unsere Mannschaftskameraden hatten Freunde in anderen Staffeln, die sie gerne hinter sich lassen wollten. Der Ehrgeiz war geweckt. Sowohl Ricardo als auch Ole traten als Startläufer für ihre jeweiligen Staffeln an den Start und beide liefen ein sehr gutes Rennen mit einem glücklicheren, wenn auch knappen Sieg für den Youngstar. Die Besonderheit bei dem Staffellauf waren die Transporte zu den Wechselpunkten. Die meisten Staffeln fuhren mit dem Auto von einem Punkt zum nächsten Wechsel. Durch Ricardo ́s sehr gute Platzierung konnten wir schnell weiter und hatten nie Probleme, einen Parkplatz zu finden. Ich selbst lief an Position 5 und startete somit in die 2. Hälfte des Staffellaufes. Auf Platz 9 begann ich meine Laufstrecke und ich fühlte mich von Beginn an gut vorbereitet und hochmotiviert. Ich konnte die John-Brinkmann Staffel überholen und übergab, auf Platz 4 angekommen, an den nächsten Läufer meiner Staffel.Am Ende erreichten wir einen souveränen 8. Platz mit einer Ziel Zeit von 5:18 h. Mit dieser Zeit wären wir im letzten Jahr auf Platz 3 gelaufen. Die John-Brinkmann Staffel mit Ole kam 2 Plätze vor uns ins Ziel mit knapp 5 Minuten Vorsprung. Die Staffel „Frauenpower 8.0“ von Kathleen kam in der Gesamtwertung der Frauen auf Platz 1 mit fast einer Stunde Vorsprung. In der Gesamtwertung schafften sie einen starken 10. Platz, verpassten aber um knapp 2 Minuten den angepeilten Streckenrekord. Am Ende kamen sie bei 5:21h ins Ziel. Die Sieger- Mannschaft kam in diesem Jahr aus Polen und gewann überragend mit einer Ziel Zeit von knapp 4:32 h.Auch die Laager Sportler, die am Städtelauf teilnahmen erreichten gute Ergebnisse. Über die 26,5 km liefen Petra Grobbecker und Jana Fischer nach 2:52 h ins Ziel. Ricardo Seidel beendete seinen Lauf nach 2:33 h und Stefan Grobbecker lief starke 2:14 h. Unsere Staffel, die Opel Schlingmann Youngstars, feierten unseren „Top Ten“ Platz am Ende noch ein wenig. Wir kommen nächstes Jahr gerne wieder und greifen mit unserer Staffel nochmal an.

Maximilian Heise

Das Foto zeigt die Laager Staffelläufer: Maximilian, Kathleen, Ole und Ricardo. Foto: Hannes Kuntermann

Laufen und Gutes tun – das ist so einfach!

Nachdem das letzte Zelt abgebaut war und alles wieder in seinen Urzustand versetzt worden werden konnte, bedankte sich Peter Gohlke bei seinen engsten Mitstreitern für die Organisation und Unterstützung des City-Sport Abendlaufes. Zufrieden und platt in echter Männermanier, mit einer Flasche Bier in der Hand, bemerkte der Inhaber des City-Sport Fachgeschäftes, dass für die allermeisten Sportlerinnen und Sportler die Unterstützung dieser sportlich, caritativen Aktion eine Herzensangelegenheit geworden ist. Insgesamt 1390 Menschen hatten sich ihre Laufschuhe angezogen und waren nach ihrem sportlichen Beitrag zufrieden. Neben den vielen Volksläuferinnen und -läufern, starteten viele ambitionierte Ausdauerathleten, Kampfsportler und verschiedenste Ballsportler an diesem Abend im Barnstorfer Wald. Über 40 Kilogramm Obst, 42 Kuchen und fast 400 Liter Wasser und Kaffee waren an den Mann und die Frau gebracht worden und kaum einer hatte Grund zum Meckern. In enger, partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des stationären Hospizes in Rostock, den agilen Sportlerinnen und Sportlern des SC Laage und vieler Freunde und Familienangehöriger konnte ein Laufevent präsentiert werden, dass neben der Bildung von Netzwerken, guter Stimmung und viel Spaß nur ein Ziel verfolgte – dem Hospiz wieder eine opulente Spendensumme zur Verfügung zu stellen. Da alle! Startgelder und Spenden dem Hospiz zur Verfügung gestellt werden, ist das primäre Ziel spektakulär erreicht worden. Letztendlich ist Hospizarbeit auf Spenden angewiesen, denn jede Spendensumme, die an das Hospiz fließt, hilft bei der Finanzierung der laufenden Ausgaben und der kleinen und großen Wünsche in der Hospiz-Arbeit. Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass nur 90 % der von den Kranken- und Pflegekassen anerkannten Kosten des Hospiz-Aufenthaltes eines Bewohners erstattet werden, 10 % und alle darüber hinaus anfallenden Kosten muss das Hospiz über Spenden finanzieren.
Das stationäre Hospiz in Rostock, mit seinen zehn Einzelzimmern, in dem Schwerstkranke und Sterbende aufgenommen werden, ist eine Unterkunft für Menschen, die durch eine unheilbare Krankheit in ihre letzte Lebensphase gekommen sind und zu Hause nicht umfassend versorgt werden können.
Die Einrichtungs-und Pflegedienstleitung des Hospizes am Südstadtklinikum der Hansestadt Rostock, Ivonne Fischer, erklärte dazu: “Neben einer fachkundigen palliativpflegerischen und palliativmedizinischen Versorgung und einer kompetenten,  liebevollen Begleitung sollen die Bewohner und deren Angehörige die Möglichkeit haben, ihren ganz normalen Alltag zu leben.“

Das Foto zeigt Teilnehmer der Veranstaltung. Foto: Ralf Sawacki Das weitere Foto zeigt die Laager Laufgruppe. Foto: Christine Boldt

SC Laage

Familienfußballtag war guter Ferienabschluss

Trotz einiger Großveranstaltungen im Raum Rostock organisierte die Reservistenkameradschaft Fliegerhorst Laage in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Militärpfarramt des Fliegerhorstes und der Unterstützung durch die Verantwortungsträger des Taktischen Luftwaffengeschwaders 73“S“ den nun schon traditionellen Familien-Fußballtag.
Nach der obligatorischen Begrüßung und der Vorgabe von klaren Regeln wurde fast zwei Stunden in der modernen Sporthalle des Fliegerhorstes gekickt. Wie immer wurde ohne Schiedsrichter gespielt und der Fair Play Gedanke prägte den sportlichen Vormittag. Tolle Zweikämpfe, technische Kabinettsstückchen und spektakuläre Tore bildeten die Basis für die eindrucksvolle Unterhaltung mit dem runden Leder. Für die Jüngsten war
das gemeinsame Fußballspiel mit den Erwachsenen ein tolles Erlebnis und einige der Alten trauten ihren Augen kaum. Denn immer wieder mussten sie kämpfen und zeigen was noch in ihnen steckt. Seit langer Zeit spielten wieder einmal Mädchen mit und auch sie konnten durchaus überzeugen. Lena und Sophie waren zum ersten Mal bei einer Veranstaltung der Laager Reservisten und wurden wie ihre Mutter Victoria über die Arbeit und die Aktivitäten der „Resis“ und auch des Evangelischen Militärpfarramtes ausgiebig informiert. In einer zünftigen Auswerterunde nutzten die Teilnehmer die Gelegenheit zu guten Gesprächen.
Bei Bockwurst, Bier und Saft für die Kinder und Jugendlichen wurde die sportliche Aktion ausgiebig ausgewertet und auch mit manch einem Augenzwinkern zurückgeblickt.
Ein ganz großer Dank gilt den Verantwortungsträgern des Laager
Fliegerhorstes. Mit ihrer Grundeinstellung zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf schafften das Taktische Luftwaffengeschwader 73“S“ und das Evangelische Militärpfarramt in Laage wieder einmal die Grundlage für ein tolles Erlebnis.

Evangelisches Militärpfarramt Laage

Das Foto zeigt aktive Teilnehmer des Familienfußballtages. Foto: V.Pommerehne