Archiv der Kategorie: Vor Ort und Region

Erfolgreicher Jahresabschluss im Intersport Nachwuchslaufcup 2019

Erfolgreicher Jahresabschluss im Intersport Nachwuchslaufcup 2019

In diesem Jahr hatte der SC Laage zur Auswertungsveranstaltung des 5.Intersport Nachwuchslaufcups eingeladen und die Teilnehmer*innen zwischen Wismar und Eggesin folgten der Einladung gern.
Das bewährte Team um Laufgruppenchef Andre Stache, hatte alles bestens vorbereitet und auch ein läuferisches Rahmenprogramm im Angebot. Am ausgeschriebenen Staffellauf für jeweils 3 Aktive, beteiligten sich immerhin 14 Teams, die jeweils aus den Altersklassen U10 bis U14 besetzt wurden. Die jüngsten hatten 800m zu bewältigen, die U12 lief 1.200m und die Großen hatten dann 1.600m zu absolvieren. Nach spannendem Rennverlauf, konnten sich die Gastgeber vor dem TSV Röbel und dem Laufteam Rügen durchsetzen.
Nach der Mittagspause folgte dann die Siegerehrung. Doreen Martin und Jörg Knospe, als Verantwortliche der AG Laufcup für diesen Wettbewerb, konnten eine positive Jahresbilanz ziehen. Im fünften Jahr des Bestehens, war die Meldezahl mit 115 erstmals dreistellig. Auch die 71 in die Wertung gekommenen Aktiven, stellen einen neuen Bestwert dar. Dominant war erneut der SC Laage, der allein 25 Läuferinnen und Läufer in die Wertung brachte. Neben den bereits etablierten Vereinen, wie dem PSV Wismar und dem SV Turbine Neubrandenburg, haben im letzten Jahr weitere Vereine Achtungszeichen setzen können. Der Gnoiener SV 24, das Laufteam Rügen und der TSV 90 Röbel haben Boden gut gemacht und konnten einige gute Platzierungen erkämpfen. Wie im Vorjahr, verteilen sich die 6 Altersklassensiege wieder auf 6 Vereine:

U10     Mia Parge (Gnoiener SV 24) und Erik Ostertag (SC Laage)

U12     Katharina Mandras (Müritzer LSV) und Malte Senger (SC Neubrandenburg)

U14     Milena Bruhn (LAV Waren) und Justin Zabel (SV HK Stralsund)

Eine besondere Leistung vollbrachte hier der Stralsunder Justin Zabel, der bereits seinen 3.Sieg in Folge schaffte.
Die Vereinswertung ging mit klarem Vorsprung an den SC Laage (2743,5 Punkte), vor dem PSV Wismar (831) und dem SV Turbine Neubrandenburg (814).
Die Teamwertung, der jeweils fünf leistungsstärksten Aktiven eines Vereins, gewann ebenfalls der SC Laage, mit 613 Punkten, vor dem Gnoiener SV 24 (597) und dem Laufteam Rügen (586).
Eine weitere Ehrung konnten Pia Joelina Boldt (SC Laage), Hannah Schölzke (Laufteam Rügen) und Leon Dargusch (SV Turbine Neubrandenburg entgegennehmen. Die drei haben es geschafft bei allen 15 Läufen dabei zu sein.
Mit strahlenden Gesichtern, konnten die erfolgreichen Nachwuchssportler*innen ihre Pokale und Medaillen empfangen. Dazu gab es noch attraktive Preise vom Titelsponsor, der Intersport Filiale im Marktplatzcenter Neubrandenburg.
Die AG Laufcup bedankt sich ganz herzlich beim Ausrichter SC Laage, für die tolle Abschluss-veranstaltung sowie beim LVMV und Herrn Kleemann von Intersport, für die materielle Unterstützung des Wettbewerbs.

Fotos:

  1. Start zum Staffellauf
  2. Die Sieger und Platzierten des Intersport Nachwuchslaufcups 2019

Die Laager Kinder haben es schon wieder getan – Sieg im Nachwuchslaufcup

Mit einer beeindruckenden Feierstunde wurde, die zurückliegende Wettkampfserie des Intersport Nachwuchslaucups im Gemeindehaus der Stadt Laage ausgewertet. Und die Zahlen sind dabei beeindruckender als je zu vor, denn auch den 5.Intersport Nachwuchslaufcup haben die Mädchen und Jungen der Laager Laufgruppe klar beherrscht. Während bei der Vereinswertung eindeutig die Anzahl der gestarteten Kinder den Gesamtsieg ausmacht , wird die Teamwertung klar von der Qualität bestimmt. Denn in dieser Wertung sind die fünf  besten Aktiven die Sieger.  Erik Ostertag, Lennox Raith, Pia Joelina Boldt, Juliane Göllnitz und Jelle Blum vom SC Laage waren in dieser Wertung nicht zu schlagen und konnten die  Konkurrenz aus Gnoien und Rügen klar auf die Plätze verweisen. In der Vereinswertung war der Vorsprung noch deutlicher. Mit fast 2000 Punkten Vorsprung folgen den Laager Kindern die Mädchen und Jungen aus Wismar und von Turbine Neubrandenburg.

Das Foto zeigt die erfolgreichen Laufkinder des SC Laage. Foto André Stache

In den Altersklassen ist für den SC Laage sicherlich der Gesamtsieg des Rostocker Lauftalents Erik Ostertag herausragend. In der Klasse der unter 10-jährigen Jungen beherrschte er seine sportliche Gegnerschaft nach Belieben. Der 3.Platz von Jelle Blum in dieser Wertung ist ebenfalls unbedingt erwähnenswert. Ebenfalls stark ist der Saisonrückblick des 11-jährigen Lennox Raith zu bewerten. Nach dem Wechsel in die U 12 musste sich Lennox zunächst mit Niederlagen anfreunden. Das gelang ihm gut, so dass er sehr schnell an sein „altes“ Leistungsvermögen anknüpfen konnte und mit dem 2.Platz in seiner Klasse zufrieden sein konnte. Die noch 13-jährige Juliane Göllnitz konnte in der Klasse der unter 14-jährigen Mädchen bis zum Schluss stark mitlaufen und am Ende den 3.Rang in ihrer Wertung feiern. Als Fazit kann man festhalten, dass der Intersport Nachwuchslaufcup seinen Platz im Sportkalender unseres Bundeslandes gefunden hat und vielen  Mädchen und Jungen eine sportliche Heimat gibt.

SC Laage

Staffellauf auf der Recknitzkampfbahn

Im Zuge der Auswertungsveranstaltung des 5.Intersport Nachwuchslaufcups organisierte der SC Laage einen interessanten Staffellauf auf der modernen Wettkampfanlage der Laager Recknitzkampfbahn. Für den offiziellen Wertungsmodus konnten die Vereine Kinder in den Wettkampf schickem, die unterschiedliche Wettkampfstrecken zu absolvieren hatten. Während die unter 10-jährigen 800 Meter zu laufen hatten, durften die unter 12-jährigen Kinder 1200 Meter absolvieren. Die unter 14-jährigen alten Mädchen und Jungen hatten dann die Gelegenheit 1600 Meter zu laufen. Damit mussten die Teams 9 Runden bewältigen was insgesamt 3600 Meter Wettkampfstrecke entsprach. Am Ende des sportlichen Wettstreits durften sich die Laager Jungs  Maximilian Kühl, Lennox Raith und Benjamin Menge als Sieger feiern lassen und die Teams des TSV Röbel und vom Laufteam aus Rügen auf die Plätze verweisen. Nach dem interessanten Wettkampf mit viel Anerkennung von allen Seiten bleibt die Erkenntnis, dass Teamwettbewerbe einfach zu organisieren sind und immer wieder sportliche Erlebnisse schaffen. In Laage starteten an diesem Vormittag immerhin 14 Mannschaften und alle hatten viel Freude.

SC Laage

Das Foto zeigt die Siegerteams des Staffellaufes. Foto: André Stache

Sportabzeichen an engagierte Clubmitglieder verliehen

Im Zuge einer Feierstunde überreichten der 1.Vorsitzende des SC Laage, Uwe Michaelis, sein Stellvertreter, André Stache und der Wettkampfwart des Vereins ,Andreas Heise, die Urkunden und Abzeichen für die erfolgreiche Abnahme des Deutschen Sportabzeichens oder des Jugend- und Schülersportabzeichens an mehr als 30 Vereinsmitglieder. Seit mehr als zehn Jahren legen Laager Ausdauersportler und Freunde der Leichtathletik die Bedingungen für das Deutsche Sportabzeichen oder das Jugend- und Schülersportabzeichen ab und zeigen damit ihr Interesse für diese Auszeichnungen. Das Sportabzeichen des Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) ist die amtliche Auszeichnung für überdurchschnittliche Fitness. Und jeder kann das Deutsche Sportabzeichen erwerben. Die sportlichen Bedingungen sind in mehrere Gruppen aufgeteilt. Aus jeder Gruppe muss nur eine Bedingung erfüllt werden und die für den Erwerb zu erbringenden Leistungen sind nach unterschiedlichen Altersstufen gestaffelt.
Für die Laager Sportlerinnen und Sportler gab es in den zurückliegenden zwölf Monaten an mehreren Tagen die Chance, sich den Bedingungen zum Erwerb dieser Auszeichnung zu stellen. Dabei wurde hoch und weit gesprungen, die Kugel gestoßen, es wurde gesprintet und es galt, sich einem Ausdauerlauf zu stellen und natürlich auch seine Schwimmfertigkeit zu bestätigen.
Grundlage für das Erfüllen der Normen ist natürlich eine solide Fitness, fleißiges Training und sprichwörtliche Ausdauer.

 SC Laage

Das Foto zeigt die Sportlerinnen und Sportler mit ihren Sportabzeichen. des SC Laage. Foto André Stache

Starke Leistungen der Laager Athleten unterm Hallendach

Bei den diesjährigen Landeshallenmeisterschaften der 13-und 14-jährigen Schüler, der unter 18-jährigen und den erwachsenen Frauen und Männern konnten die Ausdauersportlerinnen und -sportler der Laager Laufgruppe beeindruckend mit fighten.  Während die fast 12- und 13-jährigen in ihren 800 Meter Läufen gut mit spurten konnten und damit  ihren Trainingszustand bestätigten, hatten die Jugendlichen die Gelegenheit sich stärkster Konkurrenz zu stellen. In der Klasse der unter 18-jährigen konnten die 14-jährigen Sophie Pommerehne  (2;38,98 min) Lena Pommerehne  (2;43,21min) und Linda Krooß  (2;47,34 min) stark mitlaufen, und auch ihr gleichaltriger Vereinskamerad Paul Rickert (2;33,85 min) beeindruckte nicht nur seine Gegnerschaft. In dieser Wertungsklasse konnte der 16-jährige Ricardo Wendt (2;16,01 min) seinen derzeitigen Leistungsstand bestätigen, und seine Vereinskameradin Joelina Raith  konnte im 1500 Meterlauf nach 5,46,29 Minuten sogar die Bronzemedaille erspurten. Noch schneller war ihre 18-jährige Vereinskameradin Pia Marie Arendt, die nach 5;33,81Minuten in der Wertungsklasse der Frauen ins Ziel lief. Ebenfalls bei den Männern lief der erst 18-jährige Maximilian Heise seinen 800 Meter Wettkampf. Nach ganz soliden 2;15,03 Minuten beendete er sein Rennen auf dem 5.Rang. Ganz stark präsentierten sich die Senioren des SC Laage an diesem Tag. Während Dr. Anna Rebekka Kühl den Vize-Landesmeistertitel im 800 Meterlauf bei den Frauen nach  2;49,01Minuten erkämpfte, mischten der 33-jährige Steffen Schirmer (4;55,74 min) und der fast 40-jährige Marcel Raith(5;08,45 min)  in der Hauptklasse der Männer im 1500 Meter Rennen stark mit.

SC Laage


Die Leistungen der Schülerinnen und Schüler:

Paula Pommerehne (W13)   2;53,39 min                            Benjamin Menge (M12)        2:53,12 min
Lennox  Raith (M12)             2:54,37 min
Pia Amelie Behn (W12)        2;59,18 min
Vanessa Koch (W12)            3;04,49 min

Die Fotos zeigen die Abordnungen des SC Laage am Vor-und Nachmittag des langen Wettkampftages. Fotos: André Stache

12.Jahresempfang mit vielen Gästen

Mit viel Liebe und Engagement hatten Ehrenamtler und fleißige Sportfreunde des Sportclubs Laage ihren 12.Jahresempfang im Gemeindehaus der Stadt Laage vorbereitet. Mit der Eröffnung durch den 1.Vorsitzenden des Clubs Uwe Michaelis waren über 70 Gäste anwesend, die sehr aufmerksam den Rechenschaftsbericht verfolgten und über viele interessante Details informiert wurden. Im Anschluss daran besuchte, einer guten Tradition folgend, „Horst Schlämmer“, alias Stefan Warnke die Veranstaltung. Bei seiner Sicht auf die Menschen und dem Sport blieb kein Auge trocken und das Lachen hielt bis in den späten Abend an.
Wie immer wurden auch die Sportler des Jahres gekürt. Bei den Frauen wurde diese Ehre Joelina Raith zu teil. Die 16-jährige konnte im zurückliegenden Jahr zwei Landesmeistertitel (10 Km Straßenlauf und 5000 m Bahnlauf) erkämpfen und die Laufcup-Wertung in der Klasse der unter 18-jährigen Frauen für sich entscheiden. Sportler des Jahres wurde der 36-jährige Jens Beu. Nach einem Fußbruch und einer gefühlt unendlich langen Regeneration konnte er im Sommer des letzten Jahres wieder ins Training einsteigen und mit viel Fleiß und Disziplin an seine alten Leistungen anknüpfen. Drei Bronzemedaillen bei den Landestitelkämpfen im Straßen- und Crosslauf und in der Halle über 3000 Meter waren der Lohn seines Engagements. Als Mannschaft des Jahres wurde die 3 x 800 Meter Staffel der unter 16-jährigen Mädchen geehrt. Lena und Sophie Pommerehne und Linda Krooß gewannen bei den Landesmeisterschaften im Langstaffellauf den Vize-Landesmeistertitel und sorgten dabei für eine große Überraschung.  
Traditionell wurden an diesem Abend den anwesenden Sponsoren Pressemappen überreicht. Diese Sammlungen geben Auskunft über die Aktivitäten des Vereins in den zurückliegenden Monaten. Und natürlich wurde auch gut gegessen und getrunken, es wurde über vergangenes philosophiert und zukünftiges beraten. Ein Dank gilt abschließend Familie Lübs. Sie sorgten für die musikalische Umrahmung und eine gute Unterhaltung aller Anwesenden.

SC Laage

Das Foto zeigt die Sportler des Jahres 2019. Foto: André Stache

Aktivwochenende beliebt wie immer

Bereits zum 8.Mal organisierten ausdauerbegeisterte Menschen ein sportliches Wochenende nach dem Motto: “Von Läufer für Läufer!“ Mehr als 30 Frauen und Männer aus ganz Mecklenburg waren an den Aktivitäten interessiert und machten als Teilnehmer das Aktivwochenende mit ihren Beiträgen und dem persönlichen Engagement die Aktion zu einem Erfolg. In der Sportschule des Landessportbundes in Güstrow fanden die sportlichen Frauen und Männer hervorragende Bedingungen vor. Durch das sehr aufmerksame Personal der Sportschule blieben keine Wünsche offen und besonders die äußeren Rahmenbedingungen wie die Sporthallen, die Sauna und auch die Nähe zu den Heidbergen ließen alle Aktivitäten kurzweilig und interessant werden.  Höhepunkte waren, neben dem traditionellen, langen Ausdauerlauf, der für einige über 120 Minuten ging, sicherlich die Vorträge von Axel Stange zum Thema Ernährung und von Roberto Brückmann zu seinen Erfahrungen im Bereich des Extremsports. Beide brachten sich auch in die Trainingsabläufe gut ein, so dass für niemanden Langeweile aufkam. Im Bereich der Grundlagen-Fitness konnte der Rostocker Axel Stange bei den Teilnehmern mächtig punkten. Nicht wenige Tricks und Tipps rund um die Wettkampfvorbereitung und Trainingsplanung kamen bei den Teilnehmern sehr gut an und ließen manchen Schmerz ganz schnell vergessen. Am Ende der sportlichen Tage stand fest, dass auch das nun schon 8. Aktivwochenende ein toller Einstieg in das sportliche Jahr war und alle ganz viel Euphorie in die kommenden Monate mitnehmen werden. Ein besonderer Dank gilt abschließend dem Personal der Sportschule des Landessportbundes Mecklenburg-Vorpommern e.V. in Güstrow und dem Team des Sportschuhspezialisten City-Sport aus Rostock um Peter Gohlke.

SC Laage

Das Foto zeigt die Teilnehmer des 8.Aktivwochenendes des SC Laage. Foto: SC Laage

EURAWASSER bleibt Premium-Partner des SC Laage

Seit Bestehen des Sportclubs Laage, also seit über 10 Jahren, ist das Unternehmen EURAWASSER der Premium-Partner des SC Laage. Und daran wird sich auch perspektivisch nichts ändern, denn in den zurückliegenden Tagen verlängerten beide Partner ihre Sponsorenvereinbarung um ein weiteres Jahr. Das Unternehmen EURAWASSER ist in unserer Region sehr präsent und die Sportlerinnen und Sportler können sich mit dem Unternehmen sehr gut identifizieren, denn im flächenmäßig größten Versorgungsgebiet in unserem Bundesland sorgt die EURAWASSER Nord GmbH als Betriebsführer für den Wasserversorgungs- und Abwasserzweckverband Güstrow-Bützow-Sternberg (WAZ) für eine langfristig sichere Wasseraufbereitung und Abwasserentsorgung im ländlichen Raum. Zur Vertragsunterzeichnung hatte der Niederlassungsleiter des Unternehmens EURAWASSER, Herr Andreas Russ, den 2.Vorsitzenden und Verantwortlichen für die Sponsorenarbeit des Sportclubs Laage, André Stache, in die Räume des Unternehmens nach Güstrow gebeten und sich sehr wohlwollend über die bisherige Zusammenarbeit geäußert.

Das Foto zeigt André Stache (li.) und Herrn Andreas Russ nach der Unterzeichnung des Sponsoring-Vertrages. Foto: Karina Schmidt

Für die über  200 Clubsportler ist diese Partnerschaft ein Beweis und auch Anerkennung für ihre gute Arbeit. Besonders der Kinder- und Jugendsport wird durch das Engagement des Unternehmens EURAWASSER und auch der vielen großzügigen Freunde und Förderer des Clubs getragen. Ferienfreizeiten, Trainingslager und Vereinssportfeste wären ohne Sponsoren kaum realisierbar und das ist den Verantwortlichen des SC Laage völlig bewusst.

SC Laage

6. Rostocker Wintertriathlon – Viel Spaß um die goldene Bratwurst!

Am 2.Samstag des Jahres war es wieder soweit für die nun schon 6.Auflage des Rostocker Wintertriathlons. Die Sportler der Triathlongemeinschaft trizak Rostock e.V. zeigen mit der Organisation der Veranstaltung, dass sportliche Höchstleistungen und Spaß durchaus zusammenpassen. Das Besondere an diesem Triathlon sind die 3 Disziplinen, nämlich Laufen, Essen und Trinken.

Die Regeln des Rostocker Wintertriathlons kurz zusammengefasst:
Es sind 5 Laufrunden (800 m) zu absolvieren. Zwischen jeder Laufrunde muss jeweils ein Bier (0,33 l) und eine Bratwurst incl. Toastscheibe verzehrt werden. Nahrungsverlust während des Wettkampfes führt zur sofortigen Disqualifikation. Durch das Finishen der Gesamtdistanz kann jedoch die eigene Ehre wieder hergestellt werden. Frauen absolvieren eine verkürzte Wettkampfdistanz von 4 Runden, also auch eine Zwischenmahlzeit weniger.

Von der Laufgruppe des Sportclubs Laage starteten Katja Beu, Marcel Raith und Steffen Ostertag. Die 3 Recknitzstädter blieben nach dem  Start als Gruppe  zusammen und legten am Schluss sogar einen gemeinsamen Zielsprint hin. Nachdem Katja bereits nach 4 Runden ihren Wettkampf als schnellste Frau beendet hatte, begleitete sie Marcel und Steffen extra auf deren letzter Runde, so dass alle Laager im Stile der Laufgruppe gemeinsam als Team die Ziellinie überquerten. Letztendlich hatten alle bei den Laufrunden und den herausfordernden Zwischenmahlzeiten viel Spaß. Es gab viele Unterhaltungen und jede Menge Lachen, sowohl bei den Aktiven als auch bei den zahlreichen Zuschauern. Die Siegerehrung war ebenfalls sehr lustig und unterhaltsam. Für ihren Gesamtsieg in der Frauenwertung erhielt Katja den Pokal mit der goldenen Bratwurst. Kein schlechtes Ergebnis für eine Wettkampfpremiere!
Kurzes Fazit: Sobald die Bratwürste verdaut sind, beginnt die Vorfreude auf den nächsten Wintertriathlon.

SC Laage

Die Fotos zeigen die Laager Aktiven. Foto: SC Laage

Laage bat zum Neujahrslauf

Die altehrwürdige Laager Recknitzsporthalle war am 2.Sonntag des neuen Jahres zum letzten Mal Gastgeber eines Sportevents. Denn bald wird sie einer neuen, bestimmt beeindruckenderen Sporthalle Platz machen müssen und damit den Erfordernissen unserer Zeit gerecht werden. Trotz wenig einladender Wettervorhersagen kamen zum diesjährigen VIACTIV-Neujahrslaufes über 170 Ausdauerfreunde aus ganz Mecklenburg-Vorpommern nach Laage. Nach der notwendigen Anmeldeprozedur und einer Einweisung starteten die vielen Läuferinnen, Läufer und auch Nordic-Walker in Blöcken direkt an der Recknitzsporthalle. Für die 10 Kilometer Läufer ging es dann über die Straßen am Stadtrand in die angrenzenden Dörfer und danach zurück, direkt durch die Stadt mit ihren alten Villen und dem beeindruckenden Rathaus. Wie auf den anderen Distanzen präsentierten sich die Mitglieder der Laager Laufgruppe als gute Gastgeber. Sie liefen je nach Leistungsvermögen als Ortskundige vorneweg und ermöglichten so ihren Gästen den einen oder anderen Blick in die Gärten und Vorhöfe der beeindruckenden Ackerbürgerstadt. Die 6 Kilometerläufer liefen, wie die 3 Kilometer Starter, direkt durch die mehr als 800 Jahre alte Stadt die ihren Gästen so viel erzählen könnte. Genau wie die Laager Recknitzsporthalle, denn sie erlebte wie schon erwähnt ihre letzte große Sportveranstaltung und viele Laager erinnerten sich an diesem Vormittag an Schulsport-, Babybasare und Vereinsveranstaltungen in den zurückliegenden 40 Jahren. Aber so ist das Leben. Und wie der Prediger Salomon zu sagen hatte:“ Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde…“Vielleicht mit etwas Wehmut, ob der Veränderung im Stadtbild und der damit eingehenden Veränderungen im persönlichen Leben, aber mit viel positiver Energie endete der Laager Neujahrslauf für die meisten Teilnehmer und alle gingen stolz mit ihrer Medaille und einer Urkunde, gestärkt mit Eintopf, Kaffee und Kuchen und dem Gefühl für sich viel Gutes getan zu haben nach Hause.

SC Laage

Das Foto zeigt Teilnehmer des VIACTIV Neujahrslaufes in Laage. Foto: Ralf Sawacki

Bastelnachmittag – kurz vor dem Fest

Weihnachtsmusik, Kerzenschein und Glühweinduft begrüßten fast vierzig Bastelfreunde wenige Tage vor dem Weihnachtsfest im Evangelischen Militärpfarramt in Laage auf dem Fliegerhorst. Die gute Seele der Kinderbetreuung während der Familienrüstzeiten, Katja Stache, hatte viel Bastelmaterial und noch mehr Ideen mitgebracht und schaffte so die praktischen Grundlagen für den Nachmittag, der wie im Fluge vergehen sollte. Weihnachtssterne, bedruckte Sportbeutel und Taschen, aber auch Gebetswürfel und bunte Malvorlagen waren das Ergebnis der fleißigen und kreativen Hände. Ein Familienvater erklärte: „Genau so kommen wir wirklich zur Ruhe und genießen  die Vorfreude auf das Weihnachtsfest. Zuhause hätten wir immer noch etwas vorzubereiten.“ und mit einem Augenzwinkern erklärte er noch:“ Letztendlich hat meine Frau immer Arbeit für mich.“ Militärdekan Johannes Wolf war von der Resonanz sehr begeistert und hielt mit nicht wenigen der Erwachsenen die einfach nur eine Pause in unserer hektischen Zeit einlegen wollten einen kleinen Schwatz. Gleichzeitig erklärte der Soldatenseelsorger aber auch:“Für die Unterstützung durch die Verantwortlichen des Fliegerhorstes bin ich sehr dankbar. Denn ohne deren Zutun wäre die Durchführung einer solchen Aktion nicht möglich.“

André Stache, Pfarrhelfer beim Evangelischen Militärpfarramt in Laage

Das Foto zeit Bastelfreunde bei ihrer Arbeit. Foto: A.Stache

Es ist wieder soweit – Ferienfreizeit in Laage !

Nicht wenige sportbegeisterte interessierte Mädchen und Jungen sind bereit für die Winter-Ferienfreizeit des Sportclubs Laage. Sie ist traditionell eine tolle Gelegenheit, einige Ferientage sinnvoll und mit Freunden zu verbringen. Auch in den kommenden Winterferien wird der SC Laage, vom 10. – 12.Februar, täglich von 09.00 – 14.00 Uhr, dieses Angebot anbieten.
Der 1.Vorsitzende des SC Laage,Uwe Michaelis, verweist auf das Ziel der sportlichen Aktion, wenn er erklärt: „Nicht Niederlage oder Sieg, sondern die pure Freude an der Bewegung werden die Übungsleiter in den  Vordergrund aller Aktivitäten stellen. Überwiegend werden die Kinder laufen, springen oder einfach nur umher tollen.“
Insgesamt geht es den Verantwortlichen darum, dem Bewegungsmangel unserer Kinder entgegen zu treten. Die Gelegenheit Vereinssport zu erleben, wird hier ohne jegliche Vertragsbindung garantiert. Deshalb sind auch Kinder willkommen, die nicht in Sportvereinen organisiert sind. Zur Sicherstellung werden mehrere Übungsleiter vor Ort sein und den Kindern zur Seite stehen. Obstpausen, ausreichend Getränke sowie ein schmackhaftes Mittagessen runden das Angebot ab.
Am Ende der drei tollen Tage werden alle Kinder mit einem Präsent und einer Urkunde geehrt. Anzumerken bleibt, dass sich der SC Laage mit dieser Veranstaltung an der bundesweiten Mitmach-Initiative „Kinder stark machen“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) beteiligt . Sie richtet sich an Menschen, die Verantwortung für Kinder und Jugendliche tragen. Ziel ist eine frühe Suchtvorbeugung. Durch die Stärkung des Selbstvertrauens und die Förderung ihrer Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit sollen Kinder und Jugendliche lernen, auch gegen Gruppendruck „Nein“ zu Suchtmitteln aller Art sagen zu können. Neben dem Elternhaus und der Schule können Sportvereine einen wichtigen Beitrag dazu leisten. Denn Trainerinnen und Trainer sind häufig Vorbilder und Vertrauenspersonen. Im Sportverein lernen Kinder und Jugendliche, ihre Fähigkeiten und Grenzen auszuloten, mit Erfolg und Misserfolg umzugehen, anderen zu vertrauen und gemeinsam Konflikte zu lösen. All das trägt dazu bei, Kinder stark zu machen. Neben einem Eigenbeitrag wird die Veranstaltung von den großzügigen Förderern des Sportclubs Laage unterstützt. Neugierige können sich unter 0179 630 40 63 oder andre.stache@web.de anmelden und auch weitere Einzelheiten erfragen.

SC Laage

Das Foto zeigt sportbegeisterte Teilnehmer vergangener Freizeiten. Foto: Frank Eichler

Rustikaler Rückblick der Laager Reservisten

Weihnachtsmusik und Glühweinduft begrüßten die Reservistinnen und Reservisten und ihre Partner in der vom Taktischen Luftwaffengeschwader 73“S“ auf Wunsch zur Verfügung gestellten Pflegehalle in Mitten des Kfz-Bereiches des Fliegerhorstes. Schließlich sollte nicht nur in lockerer Runde zurückgeblickt werden. Traditionell war ein Schießwettbewerb mit einer Luftdruckpistole der Höhepunkt der Jahresabschlussveranstaltung der Laager Reservisten. Während die Frauen Wertung ganz eindeutig ausging, weil Stabsunteroffizier d.R. Katja Beu die Handwaffe immer noch sehr gut beherrschte und Yvonne Lübs und Frau Krause auf die Plätze verwies, war nur der Sieg von Unteroffizier d.R. Christian Milewsky eindeutig. Denn um den 2.Rang in der Männer Wertung kämpften der Stabsgefreite d.R. Benjamin Bremer, Oberstabsfeldwebel d.R. Uwe Krause und Stabsfeldwebel d.R. André Stache. Nachdem alle drei 52 Ringe auf die 12 Ringscheibe mit jeweils fünf Schuss erzielt hatten und damit alle Anwesenden überzeugen konnten, wurden die höheren Ringe ausgezählt, so dass Oberstabsfeldwebel d.R. Krause den 2. Platz einnehmen konnte und der Vorsitzende der Kameradschaft, Stabsgefreiter d.R. Bremer, den Bronzeplatz einnahm. Für die Arbeit der Reservistenkameradschaft war das aber nur eine Randnotiz. Schließlich konnte die Truppe in diesem Jahr viel erreichen. Besonders die Arbeit am und um das Blücherdenkmal in Laage ist in der Außenwirkung der Reservistenkameradschaft Fliegerhorst Laage hoch einzustufen. Aber auch die Unterstützung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge und die Wahl des neuen Vorstandes waren Höhepunkte im zurückliegenden Kalenderjahr.
Ein großer Dank gilt abschließend den Verantwortungsträgern des Taktischen Luftwaffengeschwader 73 “S“. Es ist einfach toll zu erleben, wie die Soldaten um Oberst Joachim Kaschke mit ihrer Grundeinstellung zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf und natürlich der Unterstützung der ehrenamtlichen Aktivitäten der Reservistenkameradschaft Fliegerhorst Laage die Basis für attraktive Veranstaltungen legen. Für die Reservistenkameradschaft Fliegerhorst Laage ist die Zusammenarbeit mit ihrem Fliegerhorst natürlich ein spektakulärer Gewinn. Denn letztendlich sind interessante Aktionen unersetzlich für die Attraktivität der Reservistenkameradschaften.

StFw d.R. A. Stache

Das Foto zeigt die Sieger des Schießwettkampfes. Foto: Andreas Heise

Rostocker Silvester-Neujahrs Lauf

Seit 41 Jahren organisieren die Aktiven des ESV Lok Rostock den Silvester-Neujahrs Lauf in der Hansestadt und mehrere Hundert Läuferinnen und Läufer sowie einige Dutzend Walker halten die beeindruckende Tradition am Leben. Beeindruckend ist aber auch die familiäre Atmosphäre und die Streckenangebote, denn die Aktiven konnten aus Distanzen über 3 km, 7 km, 11 km und 20 km auswählen und jeder konnte, ob Anfänger, erprobter Ausdauerfan oder Profi das Passende für sich finden.
Allerdings dürften die längeren Distanzen ohne weiteres als anspruchsvoll, zumindest für uns Flachländler, angesehen werden. Und ein heftiger Regenschauer, etwa 30 Minuten nach dem Start, erschwerte die Bedingungen zusätzlich nicht unerheblich. Für die zweiundvierzig Ausdauersportler der Laager Laufgruppe war der Rostocker Neujahrs-Lauf der perfekte Einstieg in das Wettkampfjahr. Während die Jüngsten unter der Leitung ihres Übungsleiters zum Teil 6,2 Kilometer liefen, organisierten sich die Erfahrenen und leistungsorientierten Athletinnen und Athleten paarweise oder in kleinen Gruppen und liefen je nach Leistungsvermögen oder auch dem derzeitigen Fitnesstand ihre Wettkämpfe, um sich anschließend in der Sporthalle zu treffen. Dort wurde über den Lauf philosophiert, ausgiebig die Läuferversorgung genossen und auch die persönlichen Ziele für das noch junge Kalenderjahr ausgetauscht.

SC Laage

Das Foto zeigt die jüngsten Laager Laufsportler mit ihrem Übungsleiter. Foto: Christine Boldt

Laager Sportler laufend unterwegs

Silvesterlauf Kühlungsborn:

Bei strahlendem Sonnenschein fanden sich am letzten Tag des Jahres über 400 Sportler zum Laufen oder Wandern beim Kühlungsborner Silvesterlauf ein.
Doch trotz des Ansturms bei den Nachmeldungen schafften es die Organisatoren, alle Wettbewerbe pünktlich zu starten.
Die Laufgruppe des SC Laage war mit einer kleinen Abordnung von 11 Sportlern in allen angebotenen Wettbewerben mit dabei, d.h. 5 und 10 km Laufen sowie 10 km Wandern.
Überraschend war die Leistung der 11-jährigen Johanna Heuck, welche gemeinsam mit Papa Michael die 10 km in ca. 1:15 h wanderte.
Michael Heuck erreichte beim Wandern über 10 km immerhin den 3. Platz in der Gesamtwertung der Männer.
Ebenfalls einen Podestplatz beim Wandern erreichte Josephine Ostertag, welche mit einer Zeit von ca. 1:13 h in der Gesamtwertung der Frauen Zweite wurde.
Aber eigentlich ging es vorrangig nicht um Platzierungen oder Bestzeiten, sondern um einen stilvollen sportlichen Jahresausklang mit vielen Gleichgesinnten.
Fazit: Insgesamt eine gut organisierte Veranstaltung mit solider Läuferversorgung, kurzweiliger und fachkundiger Moderation sowie einer gut abgesicherten Strecke.
Info am Rand: Auch in die sehr ordentliche Organisation waren Laager Laufgruppenmitglieder involviert. Peter Zettl hat für die kurzweilige und fachkundige Moderation gesorgt, während Alexander Koch für die Markierung und Absicherung der Strecke verantwortlich war.

Neujahrslauf des 1. LAV Rostock:

Das Foto zeigt die Laager Abordnung in Rostock. Foto: SC Laage

Für einen sportlichen Einstieg ins neue Jahr fanden sich am ersten Tag des neuen Jahres über 200 Sportler beim Neujahrslauf des 1. LAV Rostock ein.
Auch 11 Sportler des SC Laage waren mit dabei, um 10, 5 oder 2,5 km zu laufen. Läuferversorgung und Streckenabsicherung wurden wieder hervorragend durch den 1. LAV sichergestellt.
Im Ziel gab es für alle einen leckeren Berliner sowie Wasser, Tee oder Glühwein, so dass die beim Laufen versehentlich verlorenen Kalorien umgehend kompensiert werden konnten.
Insgesamt ein gelungener Einstieg ins neue Jahr mit vielen gleichgesinnten Bekannten und Lauffreunden.

SO

Familienrüstzeit ins neue Jahr

Im Zuge einer Familienrüstzeit verlebten Familien aus ganz Mecklenburg-Vorpommern den Jahreswechsel auf der Insel Usedom im Haus Kranich. Das Team des Hauses hatte mit ihrer Leiterin Frau Sonja Maier für optimale Bedingungen gesorgt, so dass die Veranstaltung ein ganz tolles Erlebnis wurde. Gemeinsame Andachten, Bastelaktionen, Spaziergänge durch Zinnowitz und auch eine zünftige Silvesterparty hatte Militärdekan Johannes Wolf seinen Gästen präsentiert und alles wurde von den Familien gerne angenommen. Der Höhepunkt war sicherlich die traditionelle, emotionale Silvesterandacht nur wenige Stunden vor dem Jahreswechsel. Hier bekamen alle die Möglichkeit eine Kerze zu entzünden und damit Wünsche für die Zukunft zu verbinden und auch zurückzublicken. Für mehr als dreißig Rüstzeitteilnehmer war auch der Start beim Silvester-Kranichlauf ein wichtiger Termin. Ohne irgendwelchen Druck und Zeitnahmen oder Wertungen liefen fast 200 Menschen am letzten Tag des Jahres für eine gute Sache. Schließlich fließt das gesammelte Startgeld in die Projektarbeit der Usedomer Laufmützen. Dieser Verein unterstützt damit den ambulanten Kinderhospizdienst „Leuchtturm“ e.V. in Greifswald, dessen Ziel es ist, ein stationäres Kinderhospiz in Mecklenburg-Vorpommern aufzubauen. Bis heute sind die ehrenamtlichen Betreuer ambulant unterwegs und betreuen Familien mit lebenszeitlimitiert erkrankten Kindern in psychologisch und palliativer Hinsicht, schaffen Freiräume für Eltern, nehmen sich Zeit für die Geschwisterkinder und leisten Trauerarbeit. Und auch bei dieser Aktion waren Teilnehmer der Rüstzeit neben der Laufstrecke aktiv. Egal, ob als Parkplatzeinweiser, Medaillenverteiler oder Ansprechpartner für sportliche Belange. Für das Projekt selbst kamen an diesem Tag 2203 Euro zusammen und das machte auch die Rüstzeitgemeinde mächtig stolz. Am Neujahrsmorgen stand für alle fest, dass dieser Jahreswechsel etwas ganz besonderes war und Kraft und Mut für das kommende Jahr gegeben hat.

André Stache, Pfarrhelfer beim Evangelischen Militärpfarramt in Laage

Die Fotos zeigen die Heiligen drei Könige und viel Kerzenlicht, dass die Rüstzeitgemeinde drei Tage lang begleitete. Fotos: Ralf Sawacki

Zinnowitzer Silvesterlauf ganz im Zeichen der Laufmützen

Fast dreißig Ausdauersportler des Sportclubs Laage waren Teilnehmer des Silvester-Kranichlaufes in Zinnowitz auf der Insel Usedom . Bei diesem, von den Usedomer Laufmützen organisierten Event, steht allein der caritative Gedanke im Vordergrund, denn das freiwillige Startgeld fließt in die Projektarbeit der Laufmützen. Diese unterstützen mit den gesammelten  Startgeldern den ambulanten Kinderhospizdienst „Leuchtturm“ e.V. .Für die Läuferinnen, Läufer und auch Walker der Laager Laufgruppe war es selbstverständlich zu unterstützen. Egal, ob als Parkplatzeinweiser, Ortskundiger Läufer oder einfach als Teilnehmer der sportlichen Aktion. Immerhin starteten bei diesem Lauf fast 200 Aktive über 3 km, 5 km oder 10 Kilometer walkend oder laufend. Für das Projekt kamen an diesem Tag 2203  Euro zusammen und das machte auch die Clubsportler mächtig stolz. Monique Raith aus Breesen meinte dazu: „Da ich mit meiner Familie den Jahreswechsel mit der Militärseelsorge in Zinnowitz verlebt habe, war eine Teilnahme am Lauf selbstverständlich und es hat bei den tollen Bedingungen sogar Spaß gemacht, die fast 10 Kilometer durch die Wälder um das Seebad und auf der Promenade zu laufen.“ Das Ziel der Laufmützen um Christina Kämmerer ist es, ein stationäres Kinderhospiz in Mecklenburg-Vorpommern aufzubauen. Bis heute sind die ehrenamtlichen Betreuer ambulant unterwegs und betreuen Familien mit lebenszeitlimitiert erkrankten Kindern in psychologisch und palliativer Hinsicht, schaffen Freiräume für Eltern, nehmen sich Zeit für die Geschwisterkinder und leisten Trauerarbeit.

SC Laage

Die Fotos zeigen Laager Läuferinnen und Läufer in Zinnowitz. Fotos: Ralf Sawacki

Silvesterläufer trafen sich in Witzin

Lausige Kälte begrüßte die Teilnehmer des diesjährigen Silvesterlaufes in Witzin. Die kleine Gemeinde liegt direkt  an der B104 zwischen Sternberg und Güstrow in einer weiten, feinen Hügellandschaft der Mecklenburger Seenplatte mit wunderbaren alten Alleen und vielen fischreichen Seen.  Nach den üblichen Anmeldemodalitäten und einer kurzen Einweisung startete das Läuferfeld über die drei ausgeschriebenen Distanzen von 3 km, 5,7 km und 10,3 Kilometern. Nur wenige Minuten liefen die Aktiven nach dem Start  durch das Dorf,  vorbei an der beeindruckenden, spätromanischen Dorfkirche über eine einfache von Bäumen gesäumte Dorfstraße in den angrenzenden Wald. Dort erlebten die Läuferinnen und Läufer pure Natur. Nach den Waldpassagen ging es zurück zum Ausgangspunkt,  wo der gastgebende Inlineskaterverein für eine solide Läuferversorgung gesorgt hatte. Bei der Siegerehrung konnten die anwesenden Laager Clubläufer zwei Gesamtsiege ihres Teams feiern. Sophia Heuck , die nach 55,59 Minuten das 10 Kilometer Rennen als 1.Frau beendet hatte und Erik Ostertag der nach 3 Kilometern unter 15 Minuten erfolgreich als Gesamtsieger dieser Strecke ins Ziel gespurtet war, beeindruckten mit ihren Leistungen sehr. Allerdings waren nicht Wenige nach Witzin gekommen, um einfach nur etwas für den eigenen Fitness-Zustand zu tun. Und für diese Spaßläuferinnen und -läufer ist der Silvesterlauf in Witzin ideal. Der Lauf ist der erste Schritt zur Reduzierung des Weihnachtsspecks, zur Verbesserung der eigenen Fitness und des persönlichen Wohlbefindens. Und zum erfolgreichen Abschluss des Sportjahres ist dieser Lauf einfach toll.

SC Laage

Das Foto zeigt die Laager Abordnung. Foto: Elfi Gläsel

Gänsebratenbauchweglauf mit Deutschem Meister im Starterfeld

Bei ganz lausigem Wetter trafen sich zum 31. Mal Ausdauersportler aus ganz Mecklenburg-Vorpommern am 2.Weihnachtsfeiertag in Güstrow zum Gänsebratenbauchweglauf. Pünktlich um 10.00 Uhr startete die „Weihnachtsfrau“ den Lauf in die Heidberge, der es richtig heftig in sich hatte. Hügel und darauf folgende Bergabläufe, ewig lange Geraden und dem derzeitigen Wetter geschuldet, nasse Laubabschnitte ließen auch sportlich Ambitionierte ins Schwitzen kommen.
In diesem Jahr hatte die Veranstaltung aber etwas ganz besonderes zu bieten, denn bei kaum einer anderen Sportart ist das möglich, was die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an diesem Vormittag erleben durften. Mitten im Starterfeld befand sich der amtierende Deutsche Meister im Marathonlauf, Tom Gröschel. Neben seiner absoluten sportlichen Klasse überzeugte „Maratom“ durch absolute Bodenständigkeit. Das nutzten auch nicht wenige der 39 Laager Laufsportler. In persönlichen Gesprächen berichtete Tom über seine Wettkampfplanung und auch seine Olympiachancen.
Für viele Volksläufer war der Start an diesem Tag vielleicht auch wieder der Einstieg ins Wettkampfgeschehen unter Trainingsbedingungen. Je nach Lust und Laune oder auch derzeitigem Fitnesszustand liefen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer 4 km, 8 Kilometer oder nur die fast 2 Kilometer Schnupperstrecke. Und für einige ging es um den Spaß am Sport und das Verbrennen der angefutterten Kalorien. Aber im Ziel wartete dann schon wieder Glühwein und Schokolade auf die Läuferinnen und Läufer.

AST

Das Foto zeigt die Abordnung des SC Laage beim 31.Gänsebratenbauchweglauf. Foto: Marian Bernd Pries

Laager Läufer wieder ganz solide am Ball

Wie in den letzten 7 Jahren organisierte das Laufsportfachgeschäft, City-Sport, zum Jahresende ein Spendenfußballturnier für seine Freunde und partnerschaftlich verbundenen Sportler aus den unterschiedlichsten Vereinen. Dabei war der Modus denkbar einfach. Nach einer persönlichen Einladung und der Abgabe einer Spende bekommt jeder ein Trikot, das gleichzeitig einer „Farbmannschaft“ zugeordnet ist. Für die Laufgruppe des SC Laage gab es in diesem Jahr eine kleine Ausnahme. Die Traditionsmannschaft des SC Laage durfte zusammen spielen und war trotz des erst 18-jährigen Maximilian Heise das absolute Seniorenteam unter den 6 Mannschaften. Denn André Stache, André De Cahsan, Alf Hegevoß, Raimo Bahr und Manfred Spelinski kommen gemeinsam auf beeindruckende 254 Lebensjahre. Ergänzt wurde das Team durch die Mittdreißiger Steffen Dech und Jens Beu. Aber selbstverständlich beschnupperten sich alle Mannschaften mit Argusaugen. Schließlich spielten ehemalige Hansaspieler gegen Laufsportler und der Seniorchef des Gastgebers, Erwin Gohlke mit seinen 65 Jahren gegen Verbandsligakicker aus Pastow. Mit dem ersten Anstoß Pfiff ging es dann in der beeindruckenden Bolzarena in Bargeshagen auf Tore- und Punktejagd. Die Aktiven konnten dann ihr Können mit, zum Teil, außergewöhnlichen Aktionen präsentieren und die anwesenden Familienmitglieder, Fans und Freunde  quittierten das immer wieder mit Applaus und lobenden Worten. Rassige  Zweikämpfe, geübte Kabinettstückchen, starke Torwartleistungen und spektakuläre Tore waren die Grundlagen für einen ganzen Abend eindrucksvoller Unterhaltung mit dem runden Leder. Ohne Schiedsrichter, nach Fair Play Regeln und durch Bande und Netze mit keinerlei Spielfeldbegrenzung spielten die Mannschaften im Modus jeder gegen jeden und nach 15 Staffel- und zwei Platzierungsspielen standen die Sieger fest. Mit dem 3.Platz am Turnierende war die Laager Mannschaft sehr zufrieden. Allerdings war das eher zweitrangig, denn Peter Gohlke, der Inhaber des City Sport Fachgeschäftes hatten allen 53 Teilnehmern das Spendenziel des Turniers klar ausgegeben , so dass mit Bekanntgabe der Spendensumme tosender Beifall ausbrach. Der Verein „Auf der Tenne“ e.V. der derzeit zehn Kitas im Rostocker Umland betreibt, darf sich nach Abzug aller Kosten über eine Spende in Höhe von 1700,00 Euro freuen.

ast

Das Foto zeigt das Laager Team. Foto: Stella Grobbecker